Mit Gehrock und Hut zur Weihe

Jubiläum Eppendorfer Rathaus feiert 100-jähriges Bestehen

Eppendorf. 

Eppendorf. Wie wohl in jeder Kommune zählt das Rathaus in Eppendorf zu den bekanntesten und oft auch markantesten Gebäuden. So dürfte wohl jedes Kind wissen, wo sich diese Gebäude befindet. Seit genau 100 Jahren sind die Amtsstuben in dem Haus an der Großwaltersdorfer Straße 8 untergebracht. Die Weihe erfolgte am 4. Oktober 1920. Damals versammelte sich der Gemeinderat 10.30 Uhr, um sich anschließend mit einem Konzert vor dem Rathaus auf den feierlichen Akt einzustimmen. Die gewünschte Kleiderordnung wurde mit "Gehrock und hohem Hut" beschrieben.

Historie reich bis ins 19. Jahrhundert zurück

Nach einer gemeinsamen Besichtigung der Geschäftsräume lenkten die Herren Räte ihre Schritte in Schäfers Gasthof, um dort einen Frühschoppen einzunehmen. Ob sie an diesem Tag noch einmal ihrer Arbeit nachgehen konnten, ist nicht überliefert. Die Historie des Hauses reicht aber bis Ende des 19. Jahrhunderts zurück. Einst vom Unternehmer Bogenhardt, der seine wirtschaftliche Leistungsfähigkeit scheinbar völlig überschätzte und bald Konkurs anmelden musste, als Privatvilla erbaut, eröffnete im Gebäude 1901 das Hotel Wettin. Nach weiteren Eigentümerwechseln kaufte schließlich die Gemeinde Eppendorf Anfang 1920 das Bauwerk und zog mit ihrer Verwaltung in das Gebäude ein.

Erhalt des grundsätzlichen Charakters des Hauses

Etwas später war in dem Haus auch die Sparkasse untergebracht. Sie sollte bis zur Fertigstellung ihres neuen Domizils bis 1994 dort beheimatet sein. Anfang der 1930er Jahre war im Dachgeschoss eine Wohnung zu finden, in der unter anderem der örtliche Polizeiwachtmeister lebte. Sicherlich wurde in den vergangenen Jahrzehnten der grundsätzliche Charakter des Hauses beibehalten, aber durch diverse Umbauten veränderte das Haus sein Gesicht trotzdem deutlich.