Naturschutzstation Herrenhaide lädt zur Libellen-Exkursion

Fauna Flug-Künstler näher kennen gelernt

naturschutzstation-herrenhaide-laedt-zur-libellen-exkursion
Dr. Thomas Backofen zeigt während der Exkursion am Schwarzteich in der Naturschutzstation Herrenhaide eine Prachtlibelle. Foto: Uwe Schönberner

Herrenhaide/Burgstädt. Libellen-Kenner Dr. Thomas Brockhaus lauschten bei der jüngsten Exkursion des NABU Burgstädt knapp 20 Interessierte während einer Exkursion rund um den Schwarzteich in der Naturschutzstation Herrenhaide.

 

 

"Wer sich näher mit Libellen befassen möchte, der sollte sich zuerst mit entsprechender Literatur einen Überblick verschaffen", empfiehlt er. Brockhaus erläuterte anschaulich, dass der Mensch auch heute noch von Libellen lernen kann. Gerade in der Flugtechnik sei die Libelle unseren aktuellen Hubschraubern hinsichtlich Manövrierfähigkeit noch meilenweit voraus.

 

 

"Fliegende Edelsteine"

Brockhaus, ehemaliger Biologielehrer, hat sich auf das Gebiet der Libellen spezialisiert und auch so manche Infoschrift über diese besondere Insekten-Ordnung veröffentlicht, beispielsweise "Die Libellenfauna Sachsens" sowie über das Gebiet der Geyerschen Teiche im Erzgebirge. Von den 5.680 aktuell bekannten Arten treten in Mitteleuropa etwa 85 auf, davon 81 in Deutschland. Von diesen 81 sind 68 in Sachsen nachgewiesen.

 

Neun davon konnten die Teilnehmer im Areal der Naturschutzstation persönlich in Augenschein nehmen. Sogar die Begattung eines Azurjungfern-Paares auf dem Blatt einer Seerose unweit des Ufers konnte dabei mit Fernglas und/oder Kamera verfolgt werden.

 

Brockhaus vermittelte den Exkursions-Teilnehmern noch viel mehr Interessantes über die "fliegenden Edelsteine", wie sie auch oft bezeichnet werden. So sind Libellen Überlebens-Künstler, denn bereits vor 250 Millionen Jahren hat es sie auf der Erde gegeben. Damals allerdings mit Flügelspannweiten bis zu 70 Zentimetern.

 

Libellen reagieren sehr empfindlich auf Veränderungen in ihrem Lebensraum. Deshalb eignen sie sich auch hervorragend als Indikatoren, die Rückschlüsse auf die ökologische Qualität einer Landschaft und den Zustand eines Gewässers erlauben.