Photovoltaik-Anlage: Sauberer Strom aus Wiederau

UmweltGunnar Werner arbeitet in der Branche der Erneuerbaren Energien

Wiederau . Im Gewerbegebiet der Gemeinde Königshain-Wiederau wird seit kurzem Strom produziert. Das geschieht durch die Photovoltaik-Anlage von Gunnar Werner. Der Colditzer Unternehmer arbeitet seit zehn Jahren in der Branche Erneuerbare Energien und hat bei der Entstehung von 20 Solarparks mitgewirkt. Nun ist er selbstständig und errichtete in Geringswalde bereits eine vergleichbare Anlage wie sie jetzt in Wiederau aufgestellt wurde. 15 Mitarbeiter einer Stuttgarter Firma montierten 2.370 Module mit einer Fläche von rund 4.000 Quadratmetern. Diese erzeugen zirka 750.000 Kilowattstunden Strom pro Jahr. Allerdings ist dies abhängig von der Sonneneinstrahlung und Temperatur.

Zuvor musste jedoch Baufreiheit auf dem Pachtland der Gemeinde geschaffen werden. "Hohe Pappeln mussten gefällt werden, da sie einen Großteil der Fläche verschattet hätten. Als Ausgleich werden am Nordrand Büsche und Obstbäume im Frühjahr angepflanzt", berichtet Gunnar Werner, der ein Studium als Elektroingenieur absolvierte. Die Solaranlage ist inzwischen in Betrieb und versorgt sich selbst mit Strom, der in Kürze in das öffentliche Stromnetz gegen eine entsprechende Vergütung eingespeist wird. "Wir haben hier feststehende Module, die nach Süden ausgerichtet sind, verbaut. Die Anlagen, wo die Module der Sonneneinstrahlung nachgeführt werden, sind weit mehr wartungsintensiver", erklärt der Elektrotechniker. Laut dem deutschen Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) liegen die Einnahmen für die Solarparkbetreiber für eine Kilowattstunde zwischen 7,34 und 10,64 Cent.

Entscheidend ist die Leistung des Anlageparks sowie das Datum der Inbetriebnahme. Das EEG garantiert die Höhe der Vergütung zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme für die folgenden 20 Jahre.