• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Polizeikontrollen vor Grundschulen

Bildung Innenminister gibt in Döbeln Startschuss für Verkehrsaktion

Döbeln. 

Döbeln. Mit dem Start des neuen Schuljahres am 6. September 2021 beginnt traditionell auch die Verkehrssicherheitsaktion "Die Schule hat begonnen" der Polizei Sachsen und des Landesverbandes des Sächsischen Verkehrsgewerbes. Im mittelsächsischen Döbeln gibt Sachsens Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller heute den Startschuss für die dreiwöchige Kontrollaktion, bei der die sächsische Polizei im Bereich von Grundschulen Verkehrs- und Geschwindigkeitskontrollen durchführt.

"Schulanfänger sind auch Verkehrsanfänger"

Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller: "Im Straßenverkehr können Kinder oftmals Situationen und Gefahren noch nicht richtig abschätzen. Daher ist es besonders wichtig, auf unsere Kinder im Straßenverkehr zu achten. Schulanfänger sind auch Verkehrsanfänger. Ich bin dankbar, dass die sächsische Polizei gemeinsam mit dem Landesverband des Sächsischen Verkehrsgewerbes e.V. seit nunmehr 20 Jahren diese Aktion im Freistaat Sachsen begleitet und ein deutliches Zeichen für die Sicherheit unserer Kinder im Straßenverkehr setzt."

Gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern der Grundschule "Am Holländer" in Döbeln, Kinderpolizist POLDI, Sven Liebhauser, Bürgermeister der Stadt Döbeln, Dietmar von der Linde, Geschäftsführer des Landesverbandes des Sächsischen Verkehrsgewerbes e. V. und Andreas Kultscher, Geschäftsführer der Regionalbus Leipzig GmbH sowie stellvertretender Vorsitzender der Fachvereinigung Personenverkehr im LSV e. V., bringt der Staatsminister Aktionsaufkleber auf Bussen und Polizeifahrzeugen an.

Polizeikontrollen vor Grundschulen

Unter anderem kontrolliert die sächsische Polizei landesweit während der Aktionszeit vom 6. bis 26. September schwerpunktmäßig vor und im Bereich von Grundschulen, ob sich die Kinder an die Verkehrsregeln halten. Bei Verstößen klären die Polizistinnen und Polizisten die Kinder auf und helfen so bei der Verkehrserziehung. Überprüft wird aber auch, ob sich motorisierte Verkehrsteilnehmende an die Verkehrsregeln halten.

Mit Blick auf den Schuljahresstart empfiehlt die sächsische Polizei insbesondere den Eltern von Erstklässlern den Schulweg gemeinsam mit ihren Kindern zu erkunden und auf mögliche Gefahren hinzuweisen. Dabei helfen können die Filme, Hörspiele und Materialien der Kampagne "Mit POLDI sicher unterwegs". Kindgerecht erklärt Sachsens Kinderpolizist POLDI in mehreren Folgen wie Kinder sicher zu Fuß, als Mitfahrer im Auto oder mit Bus und Bahn unterwegs sind, worauf sie im Dunkeln achten sollten, was zu tun ist, wenn man sich verläuft oder wie man in Notsituationen richtig reagiert. Über den Online-Auftritt www.poldi.sachsen.de stehen nicht nur begleitende Materialien für Kinder kostenlos bereit, sondern auch hilfreiche Tipps und Handreichungen für Eltern, Lehrer und Erzieher. Die Materialien eignen sich insbesondere für den Vorschulunterricht und die erste Klasse.

Hintergrundinformationen

Im vergangenen Jahr wurden im Rahmen der Verkehrssicherheitsaktion sachsenweit an über 2.000 Kontrollstellen bei fast 3.300 Fahrzeugführern ein Überschreiten der zulässigen Höchstgeschwindigkeit festgestellt. Diese Verstöße wurden mit 2.890 Verwarn- und 399 Bußgeldern geahndet. Der gemessene Spitzenwert lag im Bereich der Polizeidirektion Zwickau bei einer Geschwindigkeit von 65 Kilometern pro Stunde bei zulässigen 30 Kilometern pro Stunde. Darüber hinaus stellten die Beamten sachsenweit 188 Verstöße gegen die Sicherungspflicht von Kindern in Kraftfahrzeugen sowie 1.937 sonstige Ordnungswidrigkeiten fest.

Die Anzahl der bei Verkehrsunfällen verunglückten Kinder sank im Jahr 2020 gegenüber dem Vorjahr von 1.405 auf 1.071 (-23,8 Prozent). Die meisten Kinder (447) verunglückten 2020 als Radfahrer (einschließlich Pedelecs), am zweithäufigsten (417) als Mitfahrer von Kraftfahrzeugen sowie am dritthäufigsten (200) als Fußgänger (einschließlich mit Sport- oder Spielgeräten). Drei Kinder verloren im Jahr 2020 bei Verkehrsunfällen auf sächsischen Straßen ihr Leben.