Punkteteilung zwischen Freiberg und Halle

Handball SV Plauen Oberlosa als nächster Gegner für die HSG

Freiberg. 

Freiberg. Die Oberliga-Handballer der HSG Freiberg haben sich in ihrem ersten Heimspiel der Saison einen Zähler erkämpft. Das Team des Trainergespanns Alexander Matschos/Uwe Lange verbuchte gegen den USV Halle ein 28:28 (16:15). Matschos zeigte sich mit der Punkteteilung letztlich zufrieden, wenngleich in den Freiberger Reihen längst nicht alles rund lief. "In der Abwehr sind wir oft zu ruhig und zu behäbig aufgetreten", monierte der HSG-Coach und sah auch in der Offensive Reserven. "Die Wurfquote im ersten Durchgang war gut. In der zweiten Hälfte hat der Gegner den Torwart gewechselt. Da haben wir Probleme bekommen", schätzte der Trainer treffend ein.

Richter zeigt sich hellwach

Nach einer Viertelstunde lagen die Gastgeber 9:6 vorn. Doch die Saalestädter präsentierten sich als kompakter und starker Gegner. Fünf Minuten vor der Halbzeitpause hatte der USV ausgeglichen (13:13) und ließ sich nach dem Seitenwechsel auch nicht von einer 18:16-Führung der Hausherren aus der Ruhe bringen. Vielmehr profitierten die Saalestädter immer wieder von Fehler der Freiberger Recken, glichen aus (18:18) und führten nach einer Dreiviertelstunde 22:20. In der Schlussminute lag die HSG 27:28 zurück,. 30 Sekunden vor dem Abpfiff zeigte sich Björn Richter hellwach, fing einen Ball des Gegners ab und stanzte das Spielgerät zum umjubelten Ausgleich in die Maschen.

Nächste Woche geht es nach Plauen

"Es war sicherlich kein spielerischer Leckerbissen. Am Ende können wir das Unentschieden unterschreiben, weil wir in der zweiten Halbzeit lange einem Rückstand hinterhergelaufen sind", meinte der dreifache Torschütze. Immerhin ist das Freiberger Team im Gegensatz zu den Vorjahren ganz gut aus den Startlöchern gekommen. Denn nach zwei Spielen haben die Bergstädter 3:1 Punkte auf dem Konto. "Am kommenden Samstag müssen wir beim SV Plauen-Oberlosa, der für mich ein Meisterschaftsfavorit ist, antreten. Dann werden wir sehen, wo wir tatsächlich stehen", sagte Matschos.