Schönerstadt zeigt sich von seiner schönsten Seite

Wettbewerb Oederaner beweisen: "Unser Dorf hat Zukunft"

schoenerstadt-zeigt-sich-von-seiner-schoensten-seite
Ortsvorsteherin Susan Leithoff (r.) und ihr Team hatten für die Jury nicht nur Häppchen, sondern auch eine aussagekräftige Präsentation des Dorfes vorbereitet. Foto: Ulli Schubert

Schönerstadt. Ein roter, nostalgischer Cabrio-Bus schlängelt sich vorbei an schon für die 775-Jahr-Feier herausgeputzten Häusern und Gärten und an Sachsens schönstem, weil künstlerisch gestalteten Güllelager durch den Oederaner Ortsteil.

"Unser Dorf hat Zukunft"

Im Bus die Jury des Wettbewerbs "Unser Dorf hat Zukunft". Schönerstadt vertritt den Landkreis Mittelsachsen auf Landesebene. Was die Vorzüge und Stärken des Dorfes sind, erläutert Ortvorsteherin Susan Leithoff bei ihrer Präsentation in der Glockenturmschule den Gästen.

Was das in Praxis bedeutet, erfahren diese zunächst auf Schuberts Hof, einem von zwei Landwirtschaftsbetrieben im Haupterwerb, die es im noch Ort gibt. Auf dem Weg dahin macht Bürgermeister Steffen Schneider auf eine gerade sanierte Brücke aufmerksam, Kostenpunkt rund 138.000 Euro. Schützenverein und Sportverein, Freiwillige Feuerwehr und Jugendclub sind die nächsten Stationen des minutiös geplanten dreistündigen Rundgangs, bevor die Jury im Gasthof Schönerstadt mit einem Ausblick in die Zukunft verabschiedet wird.

Der erste Platz als Ziel

Schönerstadt war das letzte von 13 sächsischen Dörfern, die es in den Landesausscheid geschafft haben und von der Landeskommission unter die Lupe genommen wurden. Und dass Schönerstadt gewinnen will, daran lassen Susan Leithoff und die Schönerstädter, die an allen Stationen zuhauf dabei waren - vielen nahmen extra Urlaub - keinen Zweifel.

"Sie sind eine sehr gute Anwältin ihres Ortes", resümiert Jury-Chef Marcus Thieme an die Ortsvorsteherin gewandt. Er zeigte sich insbesondere auch vom Vereinsleben und dem Zusammenspiel der Generationen beeindruckt. Inzwischen hat die Landeskommission entschieden, das Ergebnis wird aber erst am 22. Juni bekanntgegeben.