Schüler aus Eppendorf landen ganz vorn

Wettbewerb Jenny Lau gewinnt sächsische Geografie-Olympiade

schueler-aus-eppendorf-landen-ganz-vorn
Jenny Lau (rechts) und Oliver Hofmann von der Heiner-Müller-Oberschule Eppendorf. Foto: Knut Berger

Eppendorf. Jenny Lau weiß ganz genau, wo es in der Welt lang geht. Schließlich ist die Siebtklässlerin der Heiner-Müller-Schule Eppendorf im Januar bei der 12. Geografie-Olympiade in ihrer Klassenstufe Sachsenmeisterin geworden. Dem stand Oliver Hofmann, der an der gleichen Bildungseinrichtung lernt, kaum nach. Er holte sich im Wettbewerb der 10. Klasse den Vize-Titel.

17.600 beteiligten sich

Insgesamt hatten sich über die Schul- und Regionalausscheide insgesamt etwas mehr als 17.600 Schülerinnen und Schüler aus dem Freistaat an der Aktion beteiligt. Für das Finale, das in Dresden stattfand, hatten sich schließlich die 30 Besten qualifiziert. "Um mit vorn zu landen, reicht nicht nur der Schulstoff. Man sollte auch das Zeitgeschehen im Auge behalten", sagte der 15-jährige Oliver.

Zwölfjährige setzt sich gegen Konkurrenten durch

Er könne sich durchaus vorstellen, später nach dem Besuch des Wirtschaftsgymnasiums beruflich in diese Richtung zu gehen. "Aber natürlich sitze ich auch gern am Computer und spiele aktiv Tischtennis", sagte der Zehntklässler, der in Mittelsaida wohnt. Er hatte vor drei Jahren bereits an diesem Wettbewerb teilgenommen. Jenny Lau betrat hingegen Neuland. "Ich hatte natürlich schon beim Regionalausscheid etwas Lampenfieber. Aber das hat sich dann relativ schnell gelegt", sagte die Zwölfjährige, die in Leubsdorf wohnt. Und beim großen Finale ließ sie sich erst recht nicht aus der Fassung bringen und setzte sich vor Oberschülern aus Mügeln und Geising durch.