Seelitzer Schüler produzieren eigenen Honig

Projekt Bienen surren auf Schulgelände

Seelitz. 

Beim 1. Ideenwettbewerb im Land des Roten Porphyr war die Jury von der Idee des Evangelischen Schulvereins Rochlitzer Land für einen Seelitzer Immengarten so überzeugt, dass dieser den zweiten Platz mit einem Preisgeld in Höhe von 900 Euro entgegennehmen konnte. In einer ruhigen Ecke des Seelitzer Schulgeländes wurde ein eigener Bereich für die Bienenstöcke geschaffen und die entsprechende Ausrüstung für bis zu acht Nachwuchsimker angeschafft. Aktuell stehen dort zwei Bienenvölker.

Mit Geduld und Rücksichtnahme

Im Sommer 2019 gab es im Rahmen der Projektwoche "Gottes bunter Garten" ein eigenes Bienenprojekt für die Schüler der vierten Klasse und ein Ganztagsangebot leitete man dann im Herbst ein. Die Kinder übten sich zum Glück sehr erfolgreich in Geduld, nahmen sich Zeit und wechselten sich in allen Arbeitsgängen bereitwillig ab. So lernte man noch mehr als nur etwas über die Bienen. Der Umgang mit dem qualmenden Rauchfass oder der ätzenden Ameisensäure erfordert besonders viel gegenseitige Rücksichtnahme.

Bienenschutz geht alle an

Neben den Arbeiten am Bienenvolk wurden auch Kerzen gerollt und gegossen. Ebenso wurde beispielsweise der Imkerverein in Wiederau besucht. Absoluter Höhepunkt war aber die Honigverkostung und das damit verbundene Rühren von verschiedenen Honigen. Ziel ist nun, einen eigenen Seelitzer Schulhonig herzustellen. "Man kann nur wirklich schützen, was man kennt. Und die Kinder können Insektenschutz nun an unserer Schule ganz praktisch erfahren", freut sich Jana Ahnert, Geschäftsführerin des Evangelischen Schulvereins.