Theater präsentiert ersten eigenen Kalender

Veröffentlichung Förderung durch eine Stiftung macht es möglich

theater-praesentiert-ersten-eigenen-kalender
Stolz präsentieren Winnie Richter und Hans Peter Ickrath den ersten Kalender des Mittelsächsischen Theaters. Foto: Wieland Josch

Freiberg. Es gibt wohl derzeit in Freiberg kaum einen besser geeigneten Platz, etwas zu präsentieren was mit Kunst und Kultur der Silberstadt in Verbindung steht, als das modernisierte Silbermannhaus am Schlossplatz. Und allein die Tatsache, dass sich hier seit kurzem auch die Kasse des Mittelsächsischen Theaters befindet, prädestiniert diesen Ort für die Vorstellung des ersten Kalenders mit Motiven des Theaters.

Stolz hält Geschäftsführer Hans Peter Ickrath eines der ersten, auf 500 Stück limitierten, Exemplare in der Hand. Hochwertige Aufnahmen, eingefügt in eine ansprechende, anspruchsvolle Gestaltung, zeigen Ansichten der beiden Spielstätten Freiberg und Döbeln, aber vor allem Bilder aus den unterschiedlichsten Inszenierungen. Zum Preis von 10 Euro ist der Kalender ab sofort an den Vorverkaufsstellen erhältlich.

Ohne "Francois Maher Presley"-Stiftung gäbe es keine Kalender

Dass es ihn überhaupt gibt, verdankt das Theater der Unterstützung der "Francois Maher Presley"-Stiftung, die ihren Hauptsitz in Hamburg hat. Der Doyen und Namensgeber der Stiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, vor allem Kinder und Jugendliche an Kunst und Kultur heranzuführen, weshalb es bei dem Kalender, dessen Erlös dem Theater zufließt, nicht bleibt.

Ende September und Anfang November kommen Schüler aus Freiberg, Flöha und Döbeln in den Genuss von Aufführungen wie "Der Elefantenpups" und "Black Swan". "Wir sind sehr froh und stolz, dass die Stiftung unser Theater für diese Projekte ausgesucht hat", so Hans Peter Ickrath. Dieses großartige Engagement könne man nicht genug würdigen.

Schon jetzt ist übrigens der Kalender für 2019 in Vorbereitung. Ab Januar kann er erworben werden. "Das hat den Grund, dass viele Firmen und Institutionen, die uns unterstützen, ihn gerne als Geschenk für Kunden und Gäste zeitig haben wollen", sagt Winnie Richter von der Öffentlichkeitsarbeit des Theaters. Bei Bestellungen ab 50 Exemplaren gibt es den Aufdruck des Firmenlogos zusätzlich. Freunde des Theaters aber werden sich vor allem daran freuen, noch einmal manch schöne Inszenierung Revue passieren zu lassen.