Tischtennis-Nachwuchs wird immer besser

Interview mit Nachwuchstrainer Falk Eichhorn

Penig. In jeder Sportart muss viel Augenmerk auf den Nachwuchs gelegt werden, sonst gibt es irgendwann ein böses Erwachen, wenn der Anschluss verpasst wurde. So auch in der erfolgreichen Abteilung Tischtennis des TSV Penig, dem mitgliederstärksten Verein der Muldestadt. Uwe Schönberner sprach mit Tischtennis-Nachwuchstrainer Falk Eichhorn.

Herr Eichhorn, Sie trainieren die Tischtennis-Talente des TSV Penig. Wie ist es derzeit um den Nachwuchs bestellt?

Ich kümmere mich seit dem 1. August 2012 um die junge Peniger Tischtennis-Garde, habe sie von André Wolf, der sie bisher trainiert hat, übernommen. Da ich selbst aktiv in der dritten Peniger Herren-Vertretung spiele, die der Mittelsachsenliga, der höchsten Mannschaftsspielklasse der Herren auf Kreisebene angehört, habe ich die nötigen Kenntnisse, um der Nachwuchsgruppe unserer Abteilung das Einmaleins des Tischtennissportes zu vermitteln. Durch das Schließen unserer bisherigen Halle an der Chemnitzer Straße gibt es allerdings einige räumliche Probleme, weil die Halle der Bilz-Mittelschule nicht genügend freie Kapazitäten hat. Der Nachwuchs trainiert deshalb im Freien Gymnasium, wo lediglich drei Tische zur Verfügung stehen. Zu meiner Trainingsgruppe gehören momentan rund 10 Mädchen und Jungen, wobei die besten vier Jungs, die als Jugend-Mannschaft in der Bezirksliga Dresden spielen, schon richtig gut sind.

Wer gehört zu diesem Bezirksliga-Team, und wie schlägt sich dieses Quartett bisher?

Zum Peniger Bezirksliga-Team gehören der 13-jährige Jonas Göppert, Tom Gaudeck (14 Jahre), der ebenfalls 14-jährige Julian Pittke und Max Czoschke (15). Bisher bin ich mit dem Auftreten der Jungs sehr zufrieden: Vor allem am vergangenen Wochenende haben sie bewiesen, was in ihnen steckt, haben beispielsweise dem hohen Favoriten TTC Elbe Dresden eine 3:11-Niederlage beigebracht. Die Mannschaft ist mit 2:6 Zählern gestartet, hat sich aber inzwischen auf einen Mittelfeld-Platz vorgearbeitet.

Welches Ziel streben Sie mit diesem Bezirksliga-Team an?

Wir wollen uns auf jeden Fall im Mittelfeld platzieren. Mit dem zweiten Kreisvertreter Mittelsachsens, Tabellenführer BSC Freiberg, können wir uns allerdings (noch) nicht messen.

Danke für das Gespräch.