Unfallflucht in Lichtenau: Täter unter Drogen

Blaulicht Täter war nicht in Besitz einer Fahrerlaubnis

Lichtenau. 

Lichtenau. Am Mittwochmorgen waren ein Pkw Opel, mit einem 32-jährigen Fahrer und ein Pkw Skoda, mit einem 59-jährigen Fahrer, im mittleren Fahrstreifen der A 4 in Richtung Chemnitz unterwegs. Ungefähr 500 Meter vor der Anschlussstelle Chemnitz-Ost fuhr der Opel-Fahrer auf den vorausfahrenden Skoda, wobei Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 2 000 Euro entstand. Verletzt wurde augenscheinlich niemand. Beide Fahrer verständigten sich zunächst darauf, auf einem nahegelegenen Parkplatz an der Autobahn anzuhalten. Nach einem kurzen Halt auf dem Parkplatz fuhr der Opel-Fahrer dann jedoch davon. Der Skoda-Fahrer hatte sich das Kennzeichen notiert und konnte den Opel-Fahrer auch gut gegenüber der Polizei beschreiben, sodass die ausgelöste Fahndung nach dem Mann zeitnah zum Erfolg führte.

Beamte der Gemeinsamen Fahndungsgruppe (GFG) Chemnitz stellten den Mann zu Fuß in Burgstädt fest. Im Rahmen der Ermittlungen fanden Polizisten den Opel in Köthensdorf. Die am Opel angebrachten Kennzeichen waren nach einem Diebstahl zur Fahndung ausgeschrieben.

Der 32-Jährige stand zum Unfallzeitpunkt offensichtlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. Ein mit dem deutschen Staatsangehörigen durchgeführter Drogenvortest reagierte positiv auf Amphetamine. Für den Mann folgten eine Blutentnahme sowie Anzeigen wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und unerlaubten Entfernens vom Unfallort. Hinzu kam noch eine Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, da er nicht im Besitz solch eines gültigen Dokumentes ist. Die Polizei hat weitere Ermittlungen aufgenommen, unter anderen wegen der zur Fahndung stehenden Kennzeichen.