Verein will Kunst und Kultur auf die Sprünge helfen

Initiative In der Hochschulstadt Mittweida soll künftig kulturell einiges auf die Beine gestellt werden

Mittweida. 

Mittweida. Das lässt hoffen: Zur Auftaktveranstaltung des neu gegründeten Vereines "Kunst & Kultur im Kiez - Deckerberg" in der Schulstraße 11 hatten sich im Verlauf des Abends rund 70 Interessierte eingefunden. "Wir wollen hier einfach etwas entwickeln", umschrieb Michael Müller, der Vorsitzende des neu gegründeten Vereines, ganz allgemein das Ziel dieser Initiative, die mit dafür sorgen will, dass Kunst und Kultur in Mittweida mehr Aufmerksamkeit erhält.

Viele Besucher kamen zur Auftaktveranstaltung

Zwar gibt es bereits mehrer künstlerisch-kulturell orientierte Vereine, doch es geht darum auch in diesem Viertel Mittweidas, das allein schon von der Architektur her durch die baulichen Zeugnisse Johann Nepomuk Bürkels (1864 bis 1951) und von Robert Schumann (1857 bis 1907) für Kunst und Kultur wie geschaffen ist, etwas auf die Beine zu stellen.

Und dass das ankommt, beweisen nicht nur die vielen Besucher der Auftaktveranstaltung am Wochenende, sondern auch die ersten künstlerischen Beiträge: Maler Wolfgang Bärmisch stellte in seiner Vernissage einige seiner Arbeiten im Veranstaltungsraum aus, und der Gitarrist Klaus Menzel aus Altmittweida sorgte für eine entspannte musikalische Umrahmung.

Vorträge, Ausstellungen, Lesungen, Musik und Gespräche

Die Gründungsmitglieder des Vereines Michael Müller, Johannes Schubert, Sebastian Schubert, Rika Fleck, Sarah Reader, Brita Lotz und Friedhild-Maria Plogmeier wollen auf verschiedenste Art und Weise Kunst und Kultur in dieses Kiez von Mittweida bringen. Michael Müller deutete in seiner Begrüßungsrede bereits an, wie das passieren soll: Vorträge, Ausstellungen, Lesungen, Musik sowie Gesprächsrunden zu den verschiedensten Themen sind erste Vorstellungen, was in den Räumen der ehemaligen Fahrschule künftig los sein soll.

Zum Namen des Vereines: Deckerberg wird dieser Teil Mittweidas genannt, weil hier an der Poststraße - früher Deckerstraße - Ende des 19. Jahrhunderts die erste Villa dieses Viertels des Fabrikanten Louis Wilhelm Decker (1846 bis 1915), der 1872 in der Burgstädter Straße 54 die Kratzenfabrik gründete, errichtet wurde. Wer mehr erfahren möchte, kann das unter www.facebook.com/deckerberg.ev/