Vorhang auf für die Möller-Bibliothek

Schule Freiberg lenkt Aufmerksamkeit auf einen kulturellen Schatz

vorhang-auf-fuer-die-moeller-bibliothek
Volker Bannies, Kustos der Andreas-Möller-Bibliothek, vor dem neuen Vorhang der Aula. Foto: Wieland Josch  Foto: Wieland Josch

Freiberg. Ein beinah drei Jahre währendes Projekt ist in dieser Woche zumindest vorläufig abgeschlossen worden. In einem Festakt wurde in der Aula des Hauses Albertinum des Geschwister-Scholl-Gymnasiums der neue große Vorhang enthüllt, der eine Seite des Saales nun verziert und hinter dem sich ein großer Bildschirm für den Unterricht oder Vorträge verbirgt.

Kunstkurs ließ sich inspirieren

Der Leistungskurs Kunst nahm sich für dessen Gestaltung Motive aus Werken der im Hause beheimateten Andreas-Möller-Bibliothek her und verband sie fließend, dabei durchaus auch eigene Akzente setzend. Dies ist der Höhepunkt einer Aufgabenstellung, mit der das Gymnasium die Bibliothek mit ihren teils hochwertigen bibliophilen Schätzen noch mehr ins Bewusstsein Freibergs holen möchte.

"Als ich im Jahr 2012 hier meine Arbeit aufnahm, da wusste ich gar nichts von der Existenz dieser Bibliothek", gab Schulleiterin Kerstin Salomon zu. Doch schnell war ihr klar, welchen Schatz sie hier beherbergte und dass man ihn nicht einfach so im stillen Kämmerlein für alle Zeiten ruhen lassen dürfe. Volker Bannies, Kustos der Bibliothek, traf bei ihr also auf offene Ohren, als er unermüdlich eine Aufwertung der Sammlung anregte.

In ständiger Abwechslung

Die Andreas-Möller-Bibliothek ist nun im ganzen Gebäude sichtbar, etwa durch die regelmäßig wechselnde Gestaltung des Atriums, bei der sich auf Tafeln mit selbst gestalteten Bildern immer einem historischen Thema zugewendet wird. Aber auch durch die Neugestaltung des Bibliothekseingangs, der jetzt durch ein Bildnis Andreas Möllers und eine Schauvitrine flankiert wird.

Große finanzielle Unterstützung erhielt man dafür von der Ostdeutschen Sparkassenstiftung, deren Geschäftsführer Friedrich-Wilhelm von Rauch zum Festakt gekommen war, um allen Beteiligten zu dem Ergebnis zu gratulieren.