Wenn der Caller zum Square Dance ruft

freizeitsport Silver Miners begeistern mit traditionellem Tanz

wenn-der-caller-zum-square-dance-ruft
Die Magie des Square Dance erfasst fast alle Generationen. Foto: Wieland Josch

Freiberg. Es liegt stets ein Hauch von Amerika in der Luft, wenn sich die Square-Dancer der Freiberger "Silver Miners" zu ihren Trainingsstunden in der Turnhalle der Winkler-Schule auf dem Wasserberg treffen. Damit ist aber vor allem jenes traditionelle Amerika gemeint, dem Lebensfreude und Spaß innewohnt. Den finden die Silver Miners bei ihrem Sport.

Auf dem Parkett geht's rund!

Square Dance macht zwar vor allem Freude, doch steckt auch eine ganze Menge harten Trainings darin. Das Prinzip ist seit den Tagen der ersten Siedler in den USA relativ gleich geblieben. Es gibt eine große Anzahl an bestimmten Figuren und Bewegungen. Die tragen alle Namen. Haben die Tanzpaare Aufstellung genommen schlägt die Stunde des Callers. Der sorgt mit Kommandos dafür, dass die Tänzer eine Figur nach der anderen abrufen. Dabei darf in der Regel kein Fehler passieren, da es sonst etwas ungeordnet auf dem Parkett zugehen könnte.

Von jung bis alt sind alle dabei

Der Spaß ist bei allen Silver Miners zu spüren. 62 Mitglieder zwischen 11 und 80 Jahren hat der Verein, dem André Steglich als Präsident vorsteht. Ende September wird man offiziell 20 Jahre Vereinsjubiläum feiern, als Teil des Silberrausch-Jahres. Mit vielen Gästen darf dabei gerechnet werden, ist doch die Square-Dance-Community ein weltweit bestens funktionierendes Netzwerk.

Und die Magie dieses Tanzsports erfasst alle Generationen. Wer die Silver Miners einmal bei Auftritten erlebt hat oder einem ihrer Trainings beiwohnte, der weiß, was damit gemeint ist, nämlich Tanzsport auf die schönste Art und Weise.