Wer hier dabei sein möchte, muss sich ranhalten

Auftritt Bergmusikkorps Saxonia Freiberg bereitet viel vor

wer-hier-dabei-sein-moechte-muss-sich-ranhalten
Bergmusikmeister Jens Göhler und das Bergmusikkorps Saxonia laden zum Frühlingskonzert. Foto: Wieland Josch/Archiv

Freiberg. Zugegeben, so richtig frühlingshaft zumute wollte es den Menschen in den vergangenen Tagen nicht werden. Und dennoch sollte man den Blick nach vorn richten, denn dort lassen sich erste Vorboten der schöneren Jahreszeit erkennen. Einen davon lesen Sie gerade. Denn das Bergmusikkorps Saxonia bereitet sich derzeit intensiv auf sein Frühlingskonzert vor, welches am 28. April in der Nikolaikirche Freiberg stattfinden wird.

Schnell sein lohnt sich

Im letzten Jahr geschah es zum ersten Mal, dass das Jahreskonzert der Bergmusiker vom November auf den Frühling vorverlegt wurde. Das tat der hohen Resonanz durch das Publikum keinen Abbruch. Und das ist genau der Grund, warum an dieser Stelle schon jetzt davon zu lesen ist. Denn wer dabei sein möchte, wenn Bergmusikmeister Jens Göhler den Taktstock für die Musiker hebt, der sollte sich schnell eine Karte dafür sichern.

Am Mittwoch beginnt der Vorverkauf

Am kommenden Montag, den 5. März beginnt der Vorverkauf in der Tourist-Information im Silbermann-Haus am Schlossplatz. Die Karten sind zum Preis von 6, 5 oder 2 Euro erhältlich. "Was genau die Musiker einstudieren bleibt vorerst ein Geheimnis", gibt sich Richard Thum vom Bergmusikkorps nebulös. "Als Besonderheit kann aber schon verraten werden, dass die Schlagzeuger des Orchesters zu diesem Konzert mit neuen Pauken aufwarten werden."

Dass dies möglich wurde, verdanken die Musiker der Saxonia-Freiberg-Stiftung, die in diesem Jahr übrigens auf eine 25-jährige Geschichte zurückblicken kann. Mit dem Frühlingskonzert geht es für das Bergmusikkorps erst richtig los. Ein Höhepunkt im Silberrausch-Jahr ist mit Sicherheit der gemeinsame Auftritt mit dem Partnerorchester aus Neubulach im Schwarzwald während des Bergstadtfestes im Juni. Und natürlich marschiert man wieder an der Spitze der großen Bergparade.