Winterfest der Kinderarche

Freizeit Prominenter Besuch im Kinder- und Jugendheim Burgstädt

winterfest-der-kinderarche
"Schneebälle" auf einem Löffel transportieren - eine nicht einfache Aufgabe beim Winterparcours im Kinder- und Jugendheim Burgstädt. Foto: Uwe Schönberner

Burgstädt. Obwohl es momentan nicht mehr so winterlich ist, wurde in Burgstädt im Kinder- und Jugendheim, Beethovenstraße 16, ein zünftiges Winterfest gefeiert. Das Team der Kinderarche-Einrichtung bedankte sich damit bei seinen Freunden, Unterstützern und Partnern für die gute Zusammenarbeit.

Wie wichtig dem Landratsamt Mittelsachsen die Einrichtung des Vereines Kinderarche Sachsen ist, wurde auch dadurch deutlich, dass das Amt zu dieser Veranstaltung mit drei Personen vertreten war: Heidi Richter, Abteilungsleiterin Jugend und Familie, Irina Richter von der Abteilung wirtschaftliche Jugendhilfe sowie Dieter Steinert, Leiter der Stabsstelle Asyl. Beate Burgemeister von der Stadtverwaltung Burgstädt und Bundestags-Mitglied Jörn Wunderlich (Die Linke) waren weitere Promis.

Der Höhepunkt des bunten Nachmittages, bei dem musikalische Darbietungen ebenso wenig fehlten wie das gemeinsame Aufführen des Märchens Schneewittchen, war das Absolvieren eines fünf Stationen umfassenden Winterparcours. "Da haben wir uns einige lustige Dinge einfallen lassen", beschreibt Einrichtungsleiterin Annett Schreckenbach-Launhardt die "winterlichen" Disziplinen.

Im Einzelnen hießen sie Schneeball-Hindernislauf, Ski-Lauf, Eisschollen, Wintermärchen-Filmrätsel und Winter-Quiz. Besonders viel Gaudi gab es beim Schneeball-Hindernislauf: Hier mussten Tischtennis-Bälle auf einem Löffel transportiert werden sowie eine Wippe und eine Balance-Strecke überwunden werden. An allen Stationen erhielten die fünf beteiligten Teams Punkte. Nach der Siegerehrung klang der Nachmittag mit einer zünftigen Diskothek stimmungsvoll aus.

Aktuell werden in den zwei sozialpädagogischen Wohngruppen derzeit 16 Kinder und Jugendliche zwischen acht und 18 Jahren betreut. In der Mutter-Kind-WG leben außerdem fünf Mütter mit ihren Kindern, und im Trainingswohnen bereiten sich zwei Jugendliche auf die Selbstständigkeit vor.