Zehn Jahre Stimmung mit den Hutzenbossen

Jubiläum Volksmusiker aus Pobershau sorgen für Stimmung und gute Unterhaltung

Seit zehn Jahren sind Andreas Tiede und Peter Kreißl als Hutzenbossen unterwegs. Die beiden touren vor allem durch das Erzgebirge, spielen aber auch weit außerhalb ihrer Heimatregion. "Dann hapert es zwar mitunter bei den Zuhörern mit unserer Mundart, und wir müssen das eine oder andere erklären. Die Stimmung ist aber überall gut", erklärte Andreas Tiede. Gute Stimmung verbreiten ist das erklärte Ziel der Musiker. Dazu sind sie sogar in Seniorenheimen unterwegs und das sehr gern, wie der Pobershauer versichert. 2013 heimsten die Hutzenbossen ihren größten medialen Erfolg ein. In der Volkstümlichen Hitparade des MDR waren sie mit ihrem Titel "Wo de Hosen Husen haaßen" acht Wochen in der Wertung und vier davon sogar auf Platz Eins. Mittlerweile gibt es sogar einen eigenen Fanclub. Dessen Vorsitzender Maik Bohn aus Thalheim sagt über die Gruppe: "Wir schätzen sie, weil sie urige Musik machen und trotzdem ganz normale Leute geblieben sind." Vor zehn Jahren haben die beiden zwar immer vom Erfolg geträumt. Damit rechnen konnten sie aber nicht. "Wir haben immer darauf hin gearbeitet", versicherte Peter Kreißl aus Neuhausen. Jedes Lied kommt erst dann auf die Bühne, wenn beide Musiker damit zufrieden sind. Rechtzeitig zum Jubiläum ist die aktuelle CD der Hutzenbossen erschienen. Das Album heißt "aufgehutzt". Dabei haben die Musiker auch auf die Hilfe ihrer Freunde Sandra und Susan sowie Thomas "Rups" Hunger zurückgegriffen.