• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Die Welt im Black-Friday-Fieber

Aktionstag Händler locken mit starken Vergünstigungen

Nadines Kommentar

Nahezu jeder hat wahrscheinlich schon einmal in seinem Lieblingsladen gestöbert und sich gefreut, wenn er das ein oder andere Schnäppchen entdeckt hat. Da bin ich keine Ausnahme. Ein ganz anderes Ausmaß nehmen diese Schnäppchenjagden bzw. Rabattaktionen allerdings am heutigen Freitag ein - denn es ist wieder Black Friday. Teils immense Rabatte im Online- und Einzelhandel warten an diesem Tag auf alle Kaufwilligen. Bereits die gesamte Woche lief in vielen Geschäften, online und auch direkt vor Ort im Laden, die sogenannte Black Week. Am kommenden Montag findet schließlich noch der Cyber Monday statt, an dem ebenfalls mit starken Rabatten, diesmal, wie der Name bereits sagt, verstärkt online, das Weihnachtsgeschäft in diversen Onlineshops startet.

Milliardenumsätze an nur einem Wochenende

Der Back Friday kommt "traditionell" aus den USA und findet dort zum Einläuten der Weihnachtseinkaufssaison jährlich am Freitag nach Thanksgiving statt. Welcher Beliebtheit sich der Tag in den Vereinigten Staaten erfreut, zeigt sich allein an der Tatsache, dass die Menschen sich teilweise in der Hoffnung auf DAS Schnäppchen bereits mitten in der Nacht, Stunden vor Öffnung vor den Läden sammeln. Zudem wurden bereits 2014 am gesamten, viertägigen Black Friday-Wochenende mehr als 50 Milliarden US-Dollar ausgegeben. 50 Milliarden an nur einem einzigen Wochenende - dafür fehlt mir ehrlich gesagt ein klein wenig die Vorstellungskraft.

Geld sparen im Weihnachtsshopping

In den letzten Jahren ist der Black Friday-Trend nun auch verstärkt zu uns nach Deutschland übergeschwappt und vor allem online sind heute zahlreiche Rabattaktionen zu finden. Doch brauchen wir all die augenscheinlichen Schnäppchen überhaupt? Wenn man schon lange ein Auge auf ein Produkt geworfen hat, sich mehrfach fast zum Kauf hat verleiten lassen und sich aufgrund des vielleicht zu hohen Preises dann doch dagegen entschieden hat, ist es natürlich schön, wenn man nun doch stark vergünstigt zuschlagen kann. Außerdem nutzen viele Menschen den Black Friday, um beim Weihnachtseinkauf für die Liebsten Geld zu sparen.

Vergünstigungen aktivieren Belohnungssystem

Alles schön und gut. Aber manchmal sollte man sich vielleicht trotzdem fragen, ob es nicht reicht, wenn man nur ein oder zwei Produkte kauft und nicht noch viele mehr, die gar nicht geplant waren. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass allein die vielen Rabattzeichen und Vergünstigungen in unserem Gehirn ein Belohnungssystem aktivieren. Das wiederum führt dazu, dass wir, laut Studien, dazu verleitet werden, mehr einzukaufen als eigentlich geplant. Ein bisschen heißt das also eigentlich, dass Käufer am Black Friday wesentlich mehr Geld ausgeben, obwohl sie Geld sparen.

Weniger Rabatte als gedacht

Verbraucherschützer mahnen zudem immer wieder an, dass die Rabatte am Black Friday künstlich verstärkt werden. Das ist darauf zurückzuführen, dass die Vergünstigungen an diesem Tag teilweise nicht ausgehend vom eigentlichen Shop-Preis berechnet werden, sondern von der unverbindlichen Preisempfehlung. Diese ist im Normalfall wesentlich höher angesetzt als die Preise, die dann im Handel tatsächlich ausgeschrieben werden. Unter Betrachtung dieser Aspekte sollte man sich von den Rabatten am heutigen Black Friday eventuell nicht zu sehr verleiten lassen und überlegen, ob man alle Produkte im Warenkorb wirklich braucht und haben will, oder ob es gerade nur der günstige Preis ist, der den Ausschlag gibt. Vom Nachhaltigkeitsaspekt bei "blindem Massenkonsum" mal ganz abgesehen. In diesem Sinne: "Fröhliches Sparen!" - wie auch immer das dann für jeden individuell letztendlich aussieht.