Elif mit "Nacht" auf der Erfolgswelle

Musik-Tipp Neues Album ist am Freitag erschienen

Anikas Musik-Tipp:

Elif… sie war die erste Künstlerin mit der ich vor vier Jahren ein Interview geführt habe. Man kennt sie aus der neunten Staffel Popstars, denn da kam sie ins Finale, als Detlef D! Soost ein Duo suchte. Danach war es ein wenig still, bis sie 2013 mit ihrem Megahit "Unter meiner Haut", der von Gestört Aber Geil gecovert wurde, ersten Ruhm erlangte. Der Sound war klar, sie war eine der ersten weiblichen deutschen Singer-Songwriter, die die Trendwelle vor einigen Jahren einläutete. Damit meine ich den Aufschwung, den deutschsprachrige Popmusik zwischen 2014 und 2017 mit Mark Forster, Max Giesinger, Lea und Co erlebte. Elif wirkte schüchtern und gutherzig, sang meist über Liebe und Liebeskummer. Als Deutschtürkin spricht sie auch die Unterschiede der Kulturen an. Und sie ist, wie ich aus eigener Erfahrung sagen kann, eine super liebe Person, die Musik einfach aus dem Herzen heraus fühlt.

Nach drei Jahren ist nun am Freitag ihre dritte Platte "Nacht" erschienen und diesmal ist der Klang deutlich anders, als beim Vorgänger "Doppelleben". Elif ist erwachsener und ist nicht mehr das liebe Mädchen, eher Bad Girl. Die Texte sind deutlicher, realistischer und weniger kitschiger romantisiert. Man hört einen deutlichen Hip Hop Einschlag, doch rappt Elif nicht wirklich, obwohl sie mehrere Kooperationen mit Rappern hat, zum Beispiel mit Samra oder Azad. In Songs wie Gitarre oder Nacht haut Elif sogar richtig auf die Kacke, wie man das sonst so ein bisschen prollohaft aus Rapsongs kennt. Auf "Nacht" finde ich aber viele Songs, die ich total gern höre, mitsinge und die mir Ohrwürmer verleihen. Bereits "Ein letztes Mal", "Kann das bitte so bleiben" oder "Freunde" waren tolle Vorreitersingels. Jetzt da die Platte draußen ist weiß ich, dass noch mehr Hits im Verborgenen liegen. Mein absoluter Lieblingssong ist "Alles Helal". In dem Lied beschreibt Elif die unterschiedlichen Lebensstile zwischen dem, was ihr Vater von ihr erwartet und wie sie lieber lebt. Helal bedeutet übersetzt "erlaubt". Der Song ist einfach so toll, dass ich in sein Freitag in Dauerschleife höre. Aber auch "Feind", "Lippenstift" und "Alaska" haben mich sehr berührt. Das Lied "Augen zu" ist trotz schwarzem Musikvideobildschirm sofort in die Youtubetrends ohne Promotion gekommen und ich glaube, dass "Nacht" am Freitag eine höhere Chartplatzierung bekommt, als alle Vorgängeralben bisher. Elif scheint endlich in den Köpfen der Leute angekommen zu sein und sie gilt dennoch noch als Geheimtipp. Natürlich gibt es die Leute, die sagen, sie mache nur das, was sich gut verkauft und es geht nur um Kommerz, aber ich sehe es so: Wenn sie nun mal Talent und Gespür hat, Ohrwurmsongs zu schreiben, die viele Leute mögen, dann ist das doch einfach nur toll für sie.

Alle, die noch gar nichts von Elif gehört haben, denen empfehle ich, die Sängerin mal auszuchecken.

Mein Lieblingssong: