Interview: So viel Arbeit und Liebe stecken im Chemnitzer Parksommer

Anikas Event-Tipp Das erwartet euch in diesem Jahr beim Kulturfestival

Anikas Event-Tipp:
Chemnitz. 

Der Parksommer Chemnitz steht vom 3. Juli bis 4. August wieder vor der Tür und ich habe es mir nicht nehmen lassen, ein paar Hintergrundinfos aus den Veranstaltern heraus zu kitzeln. An 29 Tagen wird es 72 Veranstaltungen mit 40 Akteuren geben. Die Auftaktveranstaltung am 3. Juli wird vom Studio W.M. - Werkstatt für Musik und Theater mit einem Musicalkonzert eröffnet. An sechs Tagen in der Woche dürfen sich die Besucher also auf einige Highlights freuen. Auch ein Kinderprogramm, was immer um 17 Uhr stattfindet, mit Yoga, Vorlesen oder Hula-Tanzen soll den Parksommer auch für Familien einladend machen. Yvonne Buchheim, Leiterin Marketing und PR der C³ Chemnitzer Veranstaltungszentren, hat sich Zeit für meine Fragen genommen.

Wie entstand die Idee des Parksommers?
Yvonne Buchheim: Es war uns wichtig, den Stadthallenpark wieder positiv zu beleben. 2017 gab es viele Probleme mit Kriminalität und Drogen, sodass der Park von vielen Chemnitzern gemieden wurde. Der Stadthallenpark ist die grüne Lunge der Chemnitzer Innenstadt und bietet für Open Air Events eine wunderbare Kulisse in zentraler Lage. Wir möchten als C³ Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH gemeinsam mit der Volksbank Chemnitz und vielen weiteren Partnern und Unternehmen der Stadt die Initiative ergreifen, um den Park gerade in den Sommermonaten für die Chemnitzer attraktiv zu gestalten, Menschen mit ansprechenden Veranstaltungen in die Innenstadt zu locken und den Park zu einem positiven, bunten Ort der Begegnung für jedermann zu machen.

Wie lief die Organisation des Parksommers ab?
Yvonne Buchheim: Eigentlich wie bei allen Veranstaltungen bei uns: komplettes Booking der Künstler, Technik (Bühne, Licht, Ton), gastronomische Angebote, Vermarktung, Akquise von Partnern & Unterstützern. Wir planen eigentlich seit Ende des letzten Parksommers: Uns erreichten schon da Künstleranfragen und auch wir suchen aktiv Künstler fürs Programm des kommenden Jahres. In der kommenden Woche beginnt endlich der Aufbau der Pagoden und der Bühne im Park. (lacht)

Wie werden die Künstler ausgesucht?
Yvonne Buchheim: Wir suchen immer eine Mischung aus Bands und Solokünstlern. Die Abendveranstaltungen sind ja in Genres eingeteilt: Dienstag ist Jazz & Soul, Mittwoch ist Folk, Donnerstag eher Klassik & Crossover, Freitag der beliebte Poetry Slam-Abend, Samstag gibt es Singer-Songwriter-Musik und am Sonntag ist unsere Women's Night. (Es stehen nur weibliche Künstler auf der Bühne - Männer sind als Gäste natürlich willkommen.) (lacht) Der Künstler muss zum Parksommer passen - wir sind ja da eher leiser unterwegs. Rockmusik findet man nicht. Wir haben sowohl lokale Akteure auf der Bühne als auch internationale Künstler. Die Mischung macht es.

Gibt es einen Überraschungsact/-künstler?
Yvonne Buchheim: Wir freuen uns auf alle Künstler und möchten keinen hervorheben. (schmunzelt) Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Besucher sich einfach überraschen und treiben lassen. Man muss den Künstler nicht zwingend kennen. Viele Besucher schlendern vorbei, lassen sich spontan im Liegestuhl nieder und genießen den Abend bei uns. Es lohnt sich in dem Sinne immer, einfach mal vorbeizuschauen.

Wie war die Resonanz im letzten Jahr?
Yvonne Buchheim: Sehr gut - 18.000 Besucher bei einem super Sommer (Anmerkung der Redaktion: Die Anzahl entspricht rund 30 Prozent mehr Besuchern als 2018)
Ralf Schulz (Veranstalter und Geschäftsführer der C³): Wir sind mit der Resonanz der letzten beiden Jahre außerordentlich zufrieden und freuen uns über die durchweg positiven Stimmen von Künstlern, Besuchern und den umliegenden Gewerbetreibenden, Mietern und Restaurants. Unser Publikum schätzt die besondere, entspannte Atmosphäre rund um den kaukasischen Flügelnuss im Stadthallenpark. Auch vor dem Hintergrund der Bewerbung als Kulturhauptstadt 2025 ist der Parksommer ein wunderschönes Beispiel, dass sich eine Stadt mit einem Kulturfestival beleben lässt. 

Wird das Event wieder kostenlos sein?
Yvonne Buchheim: Ja, der Parksommer bleibt eintrittsfrei, sodass jeder kommen kann. Doch ohne Eintrittsgelder und Förderer ist so ein Projekt nicht möglich. Deshalb wurde wieder in Kooperation mit der Volksbank Chemnitz AG eine Crowdfunding-Kampagne ins Leben gerufen.  Neben der Möglichkeit, die Online-Plattform zu nutzen, wird es bei jeder Veranstaltung auf dem Festivalgelände auch einen Stand geben, an dem der freiwillige Obolus entrichtet werden kann. Das Geld, das in diesem Jahr zusammenkommt, wird dazu beitragen, das Kulturfestival für 2020 abzusichern.

Was sind Ihre persönlichen Programm-Highlights?
Yvonne Buchheim: Jedes Genre beim Parksommer hat seinen Charme und ich schaue mir gern verschiedene Konzerte und Künstler an. Ich freue mich in jedem Fall auf ein Wiedersehen mit "milou & flint" am 13. Juli. Sie waren bereits 2017 dabei. Außerdem bin ich gespannt auf die Chemnitzer Band "O'Stereo" am 3. August und ich schaue auch beim Poetry Slam vorbei.

Was ist die Intention der Veranstaltung?
Yvonne Buchheim: Viele schaffen mehr und Hand in Hand wird es uns gelingen, unseren Park in den Sommermonaten zu beleben und insgesamt zu einem positiven Image zu verhelfen. Außerdem möchten wir uns solidarisch mit denen zeigen, die sich Kulturveranstaltungen sonst nicht leisten können.

Das gesamte Programm vom Parksommer gibt es auf der Webseite des Parksommers zu finden. Für 5 Euro könnt ihr euch sogar ein Festivalbändchen kaufen und damit das Festival 2020 unterstützen.

Hier geht es zu den Veranstaltungen des Parksommers.