• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

AfD: "Sieg Heil"-Rufe nach Höcke-Wahlkampf in Grimma

Politik Ermittlungen gegen zwei Tatverdächtige

Grimma. 

Grimma. Donnerstagabend führte die AfD unter Gegenprotest eine Wahlkampfveranstaltung in Grimma durch. Beide Veranstaltungen waren angemeldet und genehmigt. Etwa 150-200 Anhänger der AfD fanden sich in der Spitze zur Wahlkampfveranstaltung auf dem Grimmaer Marktplatz ein bei der auch der rechtsextreme Sprecher der AfD Thüringen, Björn Höcke, als Redner auftrat. An den nördlichen und südlichen Flanken des Marktes formierte sich Gegenprotest aus der linken Szene. Das Aktionsnetzwerk "Leipzig nimmt Platz" hatte für Grimma zum Gegenprotest aufgerufen. Dem folgten etwa 40 Teilnehmende.

Insgesamt wuchs der Gegenprotest in der Spitze ebenfalls auf 100-150 Personen an, welche ihren Protest mit Musik in Hör- und Sichtweite durchführen konnten. Im Vergleich zu den beiden letzten Jahren konnten beide politische Seiten weit weniger Anhänger mobilisieren.

Rechte Parolen wurden nach der Veranstaltung gerufen

Nachdem die ersten Redner der AfD ihre Thesen ihren Anhängern mitteilen konnten, trat schlussendlich Björn Höcke ans Rednerpult. Dem Thüringer störte die Musik des Gegenprotests so massiv, dass er und seine Parteifreunde sich bei der Polizei beschwerten. Diese ließ die Musik, nachdem sie provokativ noch lauter gedreht wurde, kurzerhand durch Polizisten runter regeln. Höcke setzte seine Rede fort. Einigen AfD Funktionären genügte das allerdings nicht, sodass die Diskussionen mit der Polizei bis zum Veranstaltungsende fortgesetzt worden.

Nach der Veranstaltung kam es zu vereinzelten "Sieg Heil"-Rufen und zu Hitlergrüßen seitens einzelner Personen. Dies belegt ein Youtubevideo.

Update vom 10. September, 16 Uhr

Parallel zur Wahlkampfveranstaltung wurden auf dem Markt ab 17 Uhr zwei angezeigte Gegenproteste mit den Themen "Klimaschutz heißt Antifaschismus" und "Klimaschutz bleibt Antifaschismus" durchgeführt. An diesen nahmen jeweils Personen im mittleren bis oberen zweistelligen Bereich teil. Von einem der Gegenproteste wurde gegen 19.30 Uhr über eine Anlage laute Musik abgespielt, sodass die Redebeiträge der AfD-Veranstaltung nicht mehr zu hören waren und diese kurzzeitig unterbrochen werden mussten. Nach Rücksprache mit der vor Ort anwesenden Versammlungsbehörde veranlassten die eingesetzten Polizeibeamte, dass die Lautstärke der Musik wieder heruntergeregelt wurde.

Die Polizeibeamten konnten bezüglich des Rufens rechter Parolen zwei Tatverdächtige (m/22, m/55, beide deutsch) bekannt machen. Die Polizei ermittelt wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Die Versammlungen verliefen weitestgehend friedlich. Bis 20:45 Uhr wurden alle Veranstaltungen beendet. Zur Absicherung des Versammlungsgeschehens waren Kräfte der Bereitschaftspolizei Sachsen, des Einsatzzuges der Polizeidirektion Leipzig und des Polizeireviers Grimma im Einsatz.