Brustkrebsmonat Oktober: Angebote zur Krebsvorsorge stärker nutzen

Gesundheit Das Gemeinsame Krebsregister informiert

Anlässlich des Brustkrebsmonats Oktober informiert das Gemeinsame Krebsregister über die häufigste Krebserkankung bei Frauen. Im Jahr 2019 werden laut Schätzungen des Gemeinsamen Krebsregisters (GKR) ungefähr 3.700 Frauen in Sachsen neu an Brustkrebs erkranken, damit ist es die mit Abstand häufigte Krebserkrankung bei Frauen. Knapp jede dritte (29%) Krebserkankung bei Frauen betrifft die Brust. Laut dem Durchschnitt der Jahre 2016-2017 sterben pro Jahr 840 Frauen infolge ihrer Brusterkrankung.

Bei Früherkennung gibt es gute Heilungschancen

"Es ist wichtig, dass die entsprechenden Angebote zur Krebsvorsorge genutzt werden, denn die Heilungschancen sind gut, wenn der Krebs rechtzeitig erkannt wird. In Sachsen können Frauen einen Termin zum Mammografie-Screening mittlerweile auch online vereinbaren. Damit wurde Frauen der Zugang zur Brustkrebsfrüherkennung nochmals erheblich erleichtert", so Gesundheitsministerin Barbara Klepsch. Frauen zwischen 50 und 69 Jahren, mit einer gültigen Krankenversicherung, haben alle zwei Jahre den Anspruch auf eine Mammographie.

Im Schnitt liegt das Alter bei Diagnose in Sachsen bei 64 Jahren. Die höchste Neuerkrankungsrate ist bei Frauen im Alter von 65 bis 70 Jahren zu beobachten, was eventuell auf einen Screeningeffekt zurückzuführen ist. Doch auch jüngere Frauen sind betroffen. Knapp ein Sechstel aller Erkrankten ist bei Diagnose jünger als 50 Jahre.

In Ostdeutschland überleben 86% der Patientinnen die ersten fünf Jahre nach der Diagnose. Wenn der Brustkrebs in einem frühen Stadium erkannt wird, also wenn der Tumor kleiner als 2 Zentimeter ist und keine Metastasen vorliegen, sind die Überlebensraten ungefähr so gut, wie in der nichterkrankten Bevölkerung.

Das Mammographie-Screening-Programm

2007 wurde in Sachsen das Mammographie-Screening-Programm eingeführt. Dies ermöglicht die Erkennung von Krebsvorstufen und trägt so zu einem Rückgang fortgeschrittener Brustkrebserkrankungen bei. So können mehr Tumore in einem frühen Stadium erkannt werden. Dadurch führen verbesserte Therapie- und Diagnosemöglichkeiten zu höheren Überlebensraten.