Nach erstem Wahlgang: Wird CDU-Mann neuer Bürgermeister von Leipzig?

Politik 2. Wahlgang wird am 1. März stattfinden

Leipzig. 

Leipzig. Am gestrigen Sonntag konnten die Leipziger bis 18 Uhr ihre Stimme zur Oberbürgermeisterwahl im ersten Wahlgang abgeben. Die Überraschung am Sonntagabend war groß: Nicht Amtsinhaber Burkhard Jung (SPD) konnte die meisten Stimmen auf sich vereinen, sondern Sachsens Wissenschaftsminister Sebastian Gemkow (CDU) .- genauer gesagt 31,6 Prozent. Jung landete auf dem zweiten Platz mit 29,8 Prozent. Die Bewerberin der Linken, Franziska Riekewald, kam auf 13,5 Prozent und damt auf den dritten Platz. Ihr folgte die Kandidaten der Grünen, Katharina Krefft, mit 12 Prozent. Christoph Neumann von der AfD folgt mit 8,7 Prozent der Stimmen auf Platz fünf, während Marcus Viefeld von der FDP, Katharina Subat von Die Partei und Ute Elisabeth Gabelmann von der Piratenpartei deutlich abgeschlagen das Feld von hinten anführten.

Damit ist am 1. März ein zweiter Wahlgang nötig. Hierbei reicht dann die einfache Mehrheit, da es in Sachsen keine Stichwahl gibt. Alle Kandidaten aus dem ersten Wahlgang können erneut antreten. Jung, Gemkow und Neumann sicherten ihre erneute Kandidatur im zweiten Wahlgang zu.