• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

Das waren die kuriosesten und lustigsten Polizei-Einsätze 2021

Blaulicht Manchmal kommt es anders, als man denkt

Auch im gerade zuende gegangenen Jahr gab es wieder eine spektakuläre und witzige Polizeieinsätze. BLICK.de fasst die skurrilsten Fälle zusammen:

Lirum, larum, Löffelstiel: Klauen ist ein Kinderspiel!

Das Jahr 2021 hat für einen Mann in Görlitz alles andere als besinnlich gestartet. Der Zeuge bekam mit, wie ein Dieb in die mehrere Gartenlauben in der Zittauer Straße einbrach und versuchte, diesen in der Laube einzusperren, indem er die Tür zuhielt. Der Dieb konnte sich jedoch befreien. Er griff sich einen Besenstiel und schlug auf den Zeugen ein, bevor er floh. Die alarmierten Polizeibeamten konnten den Täter stellen und ihn festnehmen.

 

Papierkorbdiebstahl: Was steckt dahinter?

Im Februar 2021 kam es zu einem kuriosen Diebstahl in Bad Elster. Die Täter klauten einen Papierkorb, der hinter einem Musikpavillon aufgestellt war. Was die Diebe wohl mit dem Papierkorb vorhatten?

 

Flucht vor dem Schlachter

Ein Zuchtbulle aus Crinitzberg hatte keine Lust geschlachtet zu werden und entschied sich im März 2021 kurzerhand dazu, zu flüchten. Die herbeigerufene Polizei konnte den Flüchtigen aufspüren, aber nicht dazu bewegen aufzugeben. So musste der Ausreißer mit einem gezielten Schuss durch den Jagdpächter gestoppt werden.

 

Dieb, du hast den Fisch gestohlen

Im Mai 2021 wechselten zwölf Fische die Besitzer. Jedoch nicht freiwillig. Die zehn Goldfische und zwei Schleichen wurden aus einem Gartenteich in Bad Brambach gestohlen. Hoffentlich haben sie diesen Diebstahl gesund und munter überstanden.

 

"Määäh": Unfallflucht der anderen Art

Ein Autofahrer, der im Juni auf der S94 in Richtung Bernsdorf unterwegs war, staunte nicht schlecht, als er mit einem Schaf zusammenstieß. Doch das war nicht genug: Nach dem Crash beging das Tier Unfallflucht und verließ auf allen Vieren die Unfallstelle. Glücklicherweise konnte der Tierhalter sein Schaf aufspüren. Ob das Schaf die 2.000 Euro Sachschaden bezahlte, die es verursachte, bleibt zu bezweifeln.

 

Auf Monsterjagd in Wurzen

In einer Gastwirtschaft kam es im Oktober 2021 zu einem Streit zwischen zwei Männern. Der jüngere Beteiligte verließ daraufhin das Lokal und kam kurze Zeit später zurück. Als der zweite Beteiligte das Lokal verlassen wollte, folgte ihm der jüngere und zog sein Schwert. Damit rannte er dem Mann hinterher. Zeugen konnten eingreifen und den 24-Jährigen überwältigen, sodass niemand verletzt wurde. Es stellte sich heraus, dass dieser unter Einfluss von Alkohol und Drogen stand. Waren die Drogen die Ursache für den Angriff mit dem Schwert oder hat der Beschuldigte vielleicht doch eher zu viel "The Witcher" geschaut und gedacht, dass er auch ein Hexer auf Monsterjagd ist?

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!