Dresden feiert Weihnachten im Juni

Kultur Gibt es nicht? - Gibt es doch!

Engel und der Weihnachtmann. Foto: Maik Bohn

Dresden. Ein Coup ist dem Seiffener Tino Günther gelungen, er meldete für den 23.6.2017 eine Werbeveranstaltung an, aber eine die erst einmal für Verwirrung sorgte. Genau auf den in letzter Zeit nicht aus den Schlagzeilen gekommenen Dresdener Neumarkt, vor der Frauenkirche, sollte sie sein. Aber nicht genug das Thema "Weihnachten in Seiffen, die Vorstellung von Weihnachtsbräuchen und der Weihnachtswelt" sorgte für aufsehen.

Die Stadt sagte erst ab und einen Tag vor dem Event gab Dresden grünes Licht. Für Verwunderung sorgte das Aufstellen der Seiffener Kirche, ein Modell natürlich, ca. sechs Meter hoch, Material Styropor. Dann sahen die zahlreichen Touristen, Bergmänner, Korendesänger lebendiges Spielzeug, Weihnachtengel und den Weihnachtsmann.

De Hutzenbossen als Musik-Act aus dem Erzgebirge

Die Veranstaltung wurde von der Erzgebirgsgruppe "De Hutzenbossen" musikalisch begleitet, die gleich mit dem Steigermarsch das Programm einläutete. Andi und Peter, das sind De Hutzenbossen, sorgten für Stimmung unter den ca. 150 Gästen. Diese kamen unter anderem aus China, Berlin, München, Dresden und dem Erzgebirge.

Der Seiffener Bürgermeister Martin Wittig, Pfarrer Michael Harzer und Tino Günther stellten ihren Ort mit ihren Menschen und ihren Traditionen vor. Auch zwei reifere Damen waren extra auf dem Neumarkt gekommen um ein Stückchen Heimat wieder zu erleben. Beide aus Seifen stammend und schon seit Jahrzehnten in Dresden lebend, fanden diese Art von Präsentation einfach Klasse.