Kollision mit Dresdner Linienbus: Sieben Personen teils schwer verletzt

Unfall PKW geriet aus ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn

Dresden. 

Dresden. Am gestrigen Sonntag kam es gegen 17 Uhr auf der Meißner Landstraße zu einem schweren Verkehrsunfall. Aus ungeklärter Ursache war ein PKW Ford C-Max, gesteuert von einem 44-Jährigen, in den Gegenverkehr geraten und mit einem entgegenkommenden Gelenkbus, einem Solaris Urbino 18, der Linie 75 kollidiert. Dabei wurden insgesamt sieben Personen verletzt, zwei von ihnen schwer. Die beiden Bussinsassinen im Alter von 66 Jahren und 87 Jahren wurden in eine Klinik gebracht. Die beiden Fahrer sowie drei weitere Fahrgäste wurden leicht verletzt und vor Ort versorgt. Auf Grund der großen Anzahl an Verletzten wurde der Einsatzplan für Massenanfall von Verletzen aktiviert und es waren in Summe zirka 60 Einsatzkräfte unter anderem von der Feuerwehr und dem Rettungsdienst vor Ort. Die Feuerwehr nahm auslaufende Betriebsmittel auf und sicherte gemeinsam mit der Polizei die Einsatzstelle. Der Gesamtschaden beläuft sich auf zirka 20.000 Euro. Die Unfallstelle war für rund zwei Stunden voll gesperrt. Der Verkehrsunfalldienst der Dresdner Polizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Unfallzeugen werden gebeten, sich bei der Dresdner Polizei unter (0351) 483 22 33 zu melden.

Hinweis: In einer früheren Version des Artikels wurde von zehn verletzten Personen gesprochen. Laut aktuellen Angaben der Polizeidirektion Dresden wurden bei dem Unfall allerdings sieben Personen verletzt.