Mehr Demokratie-Erziehung an den Oberschulen

Bildung Neues Unterrichtsmodul soll ab nächstem Schuljahr überall gelehrt werden

mehr-demokratie-erziehung-an-den-oberschulen
Foto: Katarzyna Bialasiewicz/GettyImages/iStockphoto

Sachsen will die Demokratiebildung an Schulen forcieren. Dazu wird ab diesem Schuljahr zunächst an 15 Oberschulen ein erstes Modul unter dem Namen "Umgang mit Wahrnehmung und Wahrheit" im Unterricht eingeführt. Es wurde bereits an sechs Oberschulen erprobt und evaluiert. Das neue Unterrichtsmodul wird innerhalb des regulären Unterrichts der Klassenstufe 6 vermittelt und ist eingebunden in die Fächer Ethik und Religion. Es wird von den Lehrern gemeinsam mit Rechtsanwälten, Richtern und Staatsanwälten im Unterricht umgesetzt. Ab dem Schuljahr 2018/2019 soll das Modul allen sächsischen Oberschulen zur Verfügung stehen.

Externe Referenten kommen an die Schulen

"Dieses Unterrichtsmodul ermöglicht den Schülern aktiv zu erleben, wie Meinungsbildung, Subjektivität, Gerechtigkeit und Wahrheitsfindung funktionieren und zusammenspielen. Dies ist eine wesentliche Grundlage, um unser demokratisches Zusammenleben und unser Wertesystem zu verstehen. Besonders wertvoll für die Schüler ist, dass neben Lehrerinnen und Lehrern auch Vertreter der Justiz das Unterrichtsmodul durchführen", betonte Kultusministerin Brunhild Kurth zur gemeinsamen Auftaktveranstaltung für das Projekt.

Bewusstsein für die Demokratie soll gestärkt werden

Justizminister Sebastian Gemkow ist überzeugt: "Nur wer weiß, wie unser demokratischer Rechtsstaat funktioniert, wird sich mit ihm identifizieren und auch Verantwortung für dessen Fortbestand übernehmen. Damit das gelingt, brauchen Schülerinnen und Schüler informierte Ansprechpartner - im Elternhaus wie in den Schulen."

"Gehörtes und Erlebtes richtig zu erfassen und einzuordnen - diese Fertigkeiten sind Grundlage für die Entwicklung zum mündigen Bürger. Nur so können Entscheidungen und Prozesse eines Rechtsstaates mitgetragen werden.", ergänzt Dr. Detlef Haselbach, Präsident der Rechtsanwaltskammer Sachsen. "Gern unterstützen die sächsischen Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte das Projekt an den Oberschulen."

Die Fachberater entwickeln derzeit weitere Module zu den Themenbereichen Zivilcourage, Menschen- und Völkerrecht für die Klassenstufen 7 und 8 sowie wehrhafte Demokratie für die Klassenstufen 9 und 10. Die Module sollen ebenfalls ab dem Schuljahr 2018/19 an ersten Oberschulen eingesetzt werden. Eingebunden werden sie dann außerdem noch in die Fächer Geschichte und Gemeinschaftskunde.



Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben