Nach Ausschreitungen in Connewitz: Polizei zieht Bilanz

Blaulicht Einleitung von 38 Ermittlungsverfahren

Leipzig. 

Leipzig. Nach den Geschehnissen, die sich in Connewitz und Neustadt-Schönefeld zwischen dem 2. und 6. September abgespielt haben (BLICK berichtete), zieht sie Polizei nun Bilanz. Durch die Ausschreitungen im Zusammenhang mit dem Demonstrationsgeschehen wurden 20 Polizeibeamte verletzt und zahlreiche Einsatzfahrzeuge beschädigt. Bisher wurden 38 Ermittlungsverfahren gegen 52 bekannte Tatverdächtige sowie weitere Unbekannte wegen Schweren Landfriedensbruch, Landfriedensbruch, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Gefährlichen Eingriff in den Luftverkehr, Gefährlicher Körperverletzung, Körperverletzung, Brandstiftung, Sachbeschädigung, Hausfriedensbruch, Bedrohung, Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz, Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen sowie Beleidigung eingeleitet.

Ermittlungen und Auswertung dauern an

Die Höhe des Gesamtsachschadens steht noch aus. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen hat die Sonderkommission LinX des Landeskriminalamtes Sachsen übernommen. Im Zeitraum vom 3. bis 5. September 2020 kamen über 1.300 Polizeikräfte zum Einsatz. Darunter befanden sich auch Beamte der Bundespolizei sowie aus den Bundesländern Thüringen und Sachsen-Anhalt. Die Auswertungen der Einsatzgeschehnisse durch die Polizei dauern noch an.