• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Neuer Rekord: 38.997 Impfungen an einem Tag, insgesamt fast 1 Million Impfungen in Sachsen

Corona Gesundheitsministerin Köpping: "Impfzentren und Hausärzte treiben das Tempo der Impfungen voran"

Sachsen. 

Sachsen. Mit exakt 38.997 Impfungen wurde am 14. April 2021 in Sachsen ein neuer Tageshöchststand erreicht. Von dieser Gesamtzahl entfielen auf die Impfzentren 19.967 und auf die Arztpraxen 19.030 Impfungen. Konkret wurden für den gestrigen Tag 25.922 Erst- und 1.125 Zweitimpfungen für den Impfstoff von Biontech/Pfizer, 1.946 Erst- und 757 Zweitimpfungen für den Impfstoff von Moderna sowie 9.244 Erst- und 3 Zweitimpfungen für den Impfstoff von AstraZeneca gemeldet. Damit sind in Sachsen seit 27. Dezember 2020 mit insgesamt 996.158 fast eine Million Impfungen verabreicht - 707.756 Erst- und 288.402 Zweitimpfungen. Alle Empfänger von Zweitimpfungen verfügen damit über den kompletten Impfschutz.

 

Impffortschritt

 

Gesundheitsministerin Petra Köpping lobt den Impffortschritt: "Wir kommen gut mit dem Impfen voran. Die Impfzentren erweisen sich als extrem leistungsfähig und auch die Impfungen bei den Hausärzten nimmt Fahrt auf. Das ist gut, um möglichst schnell vielen Menschen eine Immunisierung gegen eine Infektion mit dem Coronavirus zu ermöglichen. Dies wird mittelfristig auch zur Senkung der derzeit sehr hohen Zahl von Neuinfektionen führen. Ich danke dem DRK und seinen Partnern und den Hausärzten gleichermaßen für ihren großen Einsatz zur Bekämpfung der Pandemie."

 

Informationen zur Terminbuchung

Das Buchungsportal des DRK hält weiterhin viele neue Impftermine bereit. Eine Live-Übersicht der freien Termine ist hier zu finden: https://www.countee.ch/app/de/counter/impfee/_iz_sachsen. Es wird dringend empfohlen, die Terminbuchung online über https://sachsen.impfterminvergabe.de/ vorzunehmen. Die telefonische Buchungshotline (0800 0899 089) verfügt nur über eine begrenzte Anzahl von Terminmöglichkeiten, die mindestens 7 Tage in der Zukunft liegen. Wer telefonisch bucht, erhält seine Unterlagen postalisch zugesandt, weshalb der Anmeldevorgang auf diesem Weg länger dauert und nur auf Termine zugegriffen werden kann, die in dem entsprechenden zeitlichen Abstand liegen. Die Hotline ist vor allem für Bürgerinnen und Bürger ohne Internetzugang vorgesehen. Alle andere Impfberechtigten erhalten ihre Unterlagen im Zuge der Online-Terminanmeldung per Mail.

 

Laut Empfehlung der Ständigen Impfkommission und dem Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz werden mit dem Wirkstoff von AstraZeneca erstgeimpften Personen, die unter 60 Jahre alt sind, für die Zweitimpfung die Präparate von Biontech/Pfizer oder Moderna angeboten. Personen ab 60 Jahren werden bei ihrer Zweitimpfung weiterhin mit dem Impfstoff des Herstellers AstraZeneca geimpft.

 

Ministerin Köpping wirbt für den Impfstoff von AstraZeneca: "Dieses Mittel ist für die Verwendung bei den über Sechzigjährigen sehr wirksam und schützt vor schweren Krankheitsverläufen. Ich habe mich selbst mit AstraZeneca impfen lassen und bin sehr froh darüber."



Prospekte