Sachsens Grundschüler belehren Temposünder

Aktion "Blitz für Kids" vor sächsischen Grundschulen

sachsens-grundschueler-belehren-temposuender
Foto: Harry Härtel

Am Montag begann in Sachsen die zweiwöchige Aktion "Blitz für Kids" für mehr Verkehrssicherheit. Bereits seit 1995 weisen Grundschüler im Rahmen dieser Aktion Temposünder vor ausgewählten Grundschulen im Beisein der Polizei auf ihr Fehlverhalten hin. In der ersten Woche von "Blitz für Kids" kontrollieren die Grundschüler selbst die Autofahrer.

Wer zu schnell unterwegs ist, bekommt eine gelbe Karte, vorschriftsmäßige Fahrerinnen und Fahrer erhalten zum Dank eine grüne Karte. In der zweiten Woche kontrolliert die Polizei ohne Unterstützung der Kids. Für ihre Mitwirkung an der Aktion erhalten die Kinder Warnwesten und Schulranzen-Hüllen.

Ein wichtiges Projekt zur Verkehrsprävention

Innenstaatssekretär Günther Schneider schätzt das Projekt als wichtigen Baustein der Verkehrsprävention: "Mit der Aktion sensibilisieren Grundschüler die Autofahrer auf besondere Weise für die Gefahren zu hoher Geschwindigkeit und sorgen so auch für mehr Sicherheit auf Sachsens Straßen."

Im vergangenen Jahr wurde im Rahmen der Aktion "Blitz für Kids" die Geschwindigkeit von 8.149 Fahrzeugen gemessen, von denen 720 das Tempolimit überschritten.