Urlaubsziel Sachsen boomt

Wirtschaft Für 2018 wird ein erneuter Übernachtungsrekord erwartet

urlaubsziel-sachsen-boomt
Foto: Dirk Baltrusch/Getty Images

Das Reiseziel Sachsen steuert auf sein drittes Rekordjahr in Folge zu. Bereits im ersten Halbjahr 2018 stieg die Zahl der Übernachtungen in- und ausländischer Gäste um 4,2 Prozent auf 9,2 Millionen. "Nie war Sachsen als Reiseland so beliebt. Neben allem Grund zur Freude gilt es die jetzige Boomphase zu nutzen, um über die zukünftige touristische Entwicklung nachzudenken. Denn Gastfreundschaft ist nicht nur das Geschäftsmodell der Tourismusbranche, sondern für den gesamten Wirtschaftsstandort Sachsen unentbehrlich", so Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig.

Investitionen werden unterstützt

Aktuell wird im Wirtschaftsministerium die "Tourismusstrategie Sachsen" fortgeschrieben. An das Ergebnis hat Dulig konkrete Erwartungen: "Damit Sachsen als Urlaubsziel attraktiv bleibt, müssen wir neue Akzente setzen. Entscheidend ist dabei, die Wertschöpfung aus dem Tourismus zu erhöhen, absolut sowie individuell pro Betrieb. Es geht nicht darum, das Gästeaufkommen um jeden Preis zu steigern. Stattdessen soll der sächsische Tourismus verstärkt marktgerechte Qualität bieten und seinen Preis wert sein. Im Ergebnis der Fortschreibung planen wir unter anderem Investitionstätigkeiten noch stärker zu unterstützen." Dafür soll es ein Förderprogramm "Regionales Wachstum" geben, das ab 2019 insbesondere klein- und mittelständischen Unternehmen den Zugang zur Förderung erleichtert.

Zudem werde das Thema Nachhaltigkeit stärker in der Fortschreibung verankert. "Auch die akut angespannte Fachkräftesituation im Hotel- und Gaststättengewerbe bedarf neuer Herangehensweisen." Im Doppelhaushalt 2019/2020 sind für den Tourismus jährlich Mittel in Höhe von insgesamt 10,5 Millionen Euro eingeplant - jährlich etwa eine Million Euro mehr als in den beiden Vorjahren.