• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Wilde Verfolgungsjagd in Leipzig: Drei Tatverdächtige gestellt

Blaulicht 22-jähriger Autofahrer rammt zwei Funkstreifenwagen

Leipzig. 

Leipzig. Nach einer Verfolgungsfahrt mit bis zu 140 km/h im Leipziger Norden konnte ein Audi A4 mit drei Insassen (m, 22; m, 23 und w, 28; alle deutsch) im Bereich der Schongauerstraße gestellt werden. Während der Verfolgung am gestrigen Abend gegen 22.55 Uhr hatte der 22-jährige Fahrer zwei Funkstreifenwagen gerammt, wobei die 28-jährige Beifahrerin im Audi leicht verletzt worden ist. An den beiden Dienstfahrzeugen entstand dabei ein Gesamtsachschaden in Höhe von etwa 8.000 Euro. Im Zuge der polizeilichen Maßnahmen stellte sich heraus, dass der tatverdächtige Fahrer, der keine Fahrerlaubnis besitzt, eine kleine Menge Betäubungsmittel mit sich führte. Des Weiteren waren die am Audi angebrachten Kennzeichen gestohlen und es wurde Diebesgut aus einem Einbruch in einem Geschäft in Frohburg in dem Fahrzeug aufgefunden. Die Polizei ermittelt wegen mehrerer Verkehrsvergehen und wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.