Deutsches WM-Team für 2023 vorgestellt

MOTORSPORT Team Intact GP geht neu in zwei WM-Klassen an den Start

Memmingen. 

Memmingen. Mit dem am Sachsenring beheimateten Team CFMOTO Racing PrüstelGP, dem Team LIQUI Moly Intact GP aus Memmingen sowie dem Team Sterilgarda Husqvarna Max der beiden Ex-Rennfahrer Peter Öttl und Max Biaggi aus Italien waren auch in diesem Jahr zweieinhalb deutsche Rennställe in der Motorrad-Weltmeisterschaft vertreten. Während Intact GP in der mittleren Hubraumklasse Moto2 aktiv war, beschickten die Sachsen und die deutsch-italienische Zweckgemeinschaft die Moto3-WM. Nach dem Saisonende trennten sich Peter Öttl und Max Biaggi nicht gerade im Frieden. Damit war der Weg für eine neue und sinnvolle Partnerschaft frei, die bald besiegelt und nun offiziell vorgestellt wurde.

Dazu hatte das indessen offiziell LIQUI MOLY Husqvarna Intact GP heißende Team am gestrigen Freitag, zum ersten Mal wieder seit 2019, nach Memmingen eingeladen, um im dortigen Konzertsaal "Kaminwerk" mit über 500 Gästen, Sponsoren(-Vertretern), Teammitgliedern, sonstigen Wegbegleitern und Vertretern der Presse zurück sowie vorauszublicken und letztlich gemeinsam zu feiern.

 

Erfolgreiche erste zehn Jahre

Zu feiern gab es dabei beim offiziellen Teil gleich einiges. Da war zunächst einmal das zehnjährige Bestehen des Teams. In dieser Zeit war das Team aus dem bayrischen Regierungsbezirk Schwaben bei 236 Grand-Prix-Rennen zur Moto2-WM und dem MotoE-Weltcup am Start, feierte dabei sieben Siege sowie insgesamt 41 Podestplätze.

Passend zum Jubiläumsjahr war dieses mit zwei Titelgewinnen das erfolgreichste. So wurde der Schweizer Dominique Aegerter nach den Plätzen drei (2020) und zwei (2021) Gesamtsieger des MotoE-Weltcups. Zudem wurde Lukas Tulovic aus Eberbach im Norden Baden-Württembergs Moto2-Europameister. Der 22-Jährige tritt, offiziell beginnend, mit diesem Tag im Team LIQUI MOLY Husqvarna Intact GP die Nachfolge des Bayern Marcel Schrötter in der Moto2-WM an. Nachdem der Bayer nach sechs Jahren im Intact-Team in die Supersport-Weltmeisterschaft gewechselt hat, wird Lukas Tulovic im nächsten Jahr dessen Rolle als einziger deutscher Grand-Prix-Pilot übernehmen. An seiner Seite wird der Südafrikaner Darryn Binder, der aus der MotoGP-Klasse kommt, um WM-Punkte kämpfen.

 

Aus zwei mach eins

Im Zuge der genannten Team-Zusammenführung brachte Peter Öttl neben Husqvarna den Japaner Ayumu Sasaki in die Liaison ein. Dem diesjährigen Gesamtvierten der Moto3-Weltmeisterschaft werden für 2023 gute Titelchancen eingeräumt, zumal alle drei in diesem Jahr vor ihm Platzierten in die "Mittelklasse" Moto2 aufgestiegen sind. Als zweiter Moto3-Pilot des Teams wird der noch bis Februar 17-jährige Collin Veijer in der WM debütieren. Der Niederländer kam als Vizemeister des Red Bull MotoGP Rookies Cup 2022.

Auf ebenfalls zwei Fahrer wird die MotoE-Abteilung erweitert. Diese sind nach dem Wechsel von Dominique Aegerter in die Superbike-WM dessen Landsmann Randy Krummenacher und der Spanier Hector Garzo, der die Serie in diesem Jahr auf dem achten Rang abschloss.

Engagiert von den drei Gründungsmitgliedern des Intact-GP-Teams Stefan Keckeisen, Wolfgang Kuhn und Jürgen Lingg leiteten die Servus TV-Moderatoren Eve Scheer und Alex Hofmann professionell gekonnt durch den stimmungsvollen und beschwingten Abend.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!