33 Starter beim 33. Vogtlandhunderter

Wanderung Die zehn Schnellsten liefen in 20 Stunden 100 Kilometer

Falkenstein. 

Falkenstein. 33 Starter waren zum 33. Vogtlandhunderter dabei. Sie kamen aus dem Vogtland und angrenzenden Ländern. So etwa Heiko Thoma aus Thüringen und Jürgen Lass aus Lieskau/Halle, der auch bei den allermeisten der bisherigen 100er mit dabei war. Weitere Starter kamen aus Dresden und dem Zwickauer Land. Stefan Herold aus Rodewisch und Bode Villmann gehörten zu den "Wiederholungstätern". Der Plauener Gerd Schremmer und Katharina Ungethüm aus Wernesgrün waren hingegen erstmalig erfolgreich über die volle 100-Kilometer-Distanz mit dabei.

Fleißige Helfer sorgen für Verpflegung

Bei hochsommerlichen 25 Grad ging es auf die gut vorbereitete Wanderstrecke. Unter dem Titel "Mit Wernesgrüner Bier zum Auersberg" verlief die Strecke zunächst über Auerbach, Wernesgrün und Schönheide nach Eibenstock. Dann ging es steil hinauf zum 1119 Meter hohen Auersberg. Eine schweißtreibende Angelegenheit. Nur gut, dass unterwegs drei Verpflegungsstellen eingerichtet waren. Dutzende Liter Wasser und Tee wurden durch die Helfer ausgeschenkt.

Nach kurzer Nacht wieder auf in deutsches Gebiet

Während einige nur Teilstrecken bewältigen wollten, marschierten 18 Starter über Johanngeorgenstadt auf böhmisches Gebiet und wiederum steil hinauf zum Plattenberg (1101 Meter). In Horni Blattna waren die ersten 50 Kilometer geschafft. Nach zünftiger Einkehr mit Gulasch und Knödeln wurde die kurze Nacht in Angriff genommen und gegen 3.30 Uhr bei Weitersglashütte wieder deutsches Gebiet erreicht. "Carlsfeld, Morgenröthe, Hammerbrücke und DAV-Vogtlandhütte hießen die weiteren Kontrollpunkte, bevor es die letzten zehn Kilometer nach Falkenstein zum Ziel zurückging", berichtet Organisator Jürgen Hadel.

Die zehn Schnellsten erreichten bereits nach 20 Wanderstunden gegen 6.20 Uhr das Ziel. Die vollen 100 Kilometer schafften noch sieben weitere Teilnehmer. Großer Dank gilt dem kleinen Organisationsteam mit Jürgen und Ruth Hadel, Peter Goller, Simone Teumer und Birgit Herold.