• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Badelust in den Freibädern eher verhalten

Aktuell Wechselhaftes, oft kaltes Wetter und andere Gründe lässt die Vogtländer fern bleiben

Rodau/Pausa. 

Rodau/Pausa. Die Badelust in den Freibädern scheint diesen Sommer eher verhalten zu sein. "Bei schönem Wetter läuft es Bombe", sagt André Schatz vom Waldbad Rodau. "Aber es gibt viel zu wenig Badetage, es ist ein Sch...-Sommer", spricht er sehr deutliche Worte. "Die Leute verlassen sich viel zu sehr auf den Wetterbericht." Und dann würden die Vogtländer zwei bis drei Tage schönes Wetter brauchen, ehe sie tatsächlich ins Freibad gehen. "Das Waldbad Rodau ist auch etwas ab vom Schuss", gibt der Pächter einen weiteren Grund an, dass nicht so viele Leute kommen. Die Nächte seien außerdem schon recht kalt, da kühlt sich eben auch das Wasser schnell ab. Ein Erfolg im Waldbad war das Mondscheinbaden, da gab es viele Besucher in Rodau. André Schatz geht aufgrund des wechselhaften Sommers von halb so vielen Besuchern wie in anderen Jahren aus. "Wenn es im September noch schön ist, öffnen wir noch bis Mitte des Monats." Außerdem ist im September noch ein VW-California-Treffen geplant. Dabei handelt es sich um die PKW, die oben auf dem Dach ein Zelt aufschlagen können. Mit rund 60 Teilnehmern wird bei diesem deutschlandweiten Treffen gerechnet.

Coronabedingt verspätete sich der Saisonstart 

Im Freibad am Butterberg in Pausa war man - wie in Rodau auch - etwas später als in den Vor-Corona-Jahren in die Saison gestartet. "Viele hatten sich diesmal eine Jahreskarte gekauft", resümierte Kerstin Winkler von der Stadtverwaltung Pausa-Mühltroff. "Es hatten einfach viele Leute danach gefragt." Voriges Jahr bot man keine Jahreskarten an. Immerhin 76 wurden diesmal verkauft. Dennoch wirkt sich das Wetter stark aus: "Voriges Jahr hatten wir insgesamt 12.971 Besucher bis zum 31. August, dem letzten geöffneten Tag", so Gerd Arnhold, Schwimmmeister im Freibad. "Das ist dieses Jahr nicht zu schaffen. In drei Wochen reißen wir nichts mehr raus." Per 9. August wurden 6332 Besucher gezählt. Dass im Freibad immer was los ist, dafür sorgen indes die Hortkinder, die kostenlos in die Freizeitanlage dürfen. Ist das Wetter nicht so schön, können sie trotzdem Tischtennis oder Ball spielen. "Sie sind im Freien und betätigen sich körperlich", sagt Kerstin Winkler.