• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Ehrenamtler freuen sich über 5000 Euro schwere Finanzspritze

Spende Apothekerin sammelt 5000 Euro für Hospizarbeit - Geld stammt aus Masken-Verkauf

Auerbach/Oelsnitz. So etwas erlebt Petra Zehe auch nicht alle Tage. Die Koordinatorin vom Auerbacher Hospiz- und Beratungsdienst "Nächstenliebe" erhielt eine Spende in Höhe von 5000 Euro. Das Geld stammt von Constanze Süßdorf - Schönstein. Als die Inhaberin der Oelsnitzer Markt-Apotheke am Dienstag die stattliche Summe verkündete, verschlug es der Hospizhelferin kurz die Sprache. Die Freude über die großzügige Geldspende stand ihr ins Gesicht geschrieben. "Damit habe ich wirklich nicht gerechnet." Das über Monate gesammelte Geld stammt größtenteils aus Zuzahlungen der Kunden für die vom Bund zur Verfügung gestellten FFP2-Masken. Nun soll die Spende der Vereinsarbeit zugutekommen.

Bei ihrem Apotheken-Besuch in Oelsnitz stellte erfahrene Sterbebegleiterin die Bandbreite ihrer Arbeit vor. Sie erzählte von Ausfahrten mit schwerkranken Erwachsenen, Kindern und deren Angehörigen. "Wir haben das gesamte soziale Umfeld mit im Blick", verriet die Chefkoordinatorin. Die Aktivitäten werden von über 60 ehrenamtlichen Helfern aus dem gesamten Vogtland begleitet. Kontakte gibt es unter anderem zu Pflegeheimen, Palliativstationen und dem stationären Hospizdienst. "Der Bedarf wird immer größer." Zehn angehende Hospizhelfer machen gerade eine Ausbildung, erfuhr die Apothekerin. Sie und ihr Team wollen mit dem Hospizverein auch künftig in Verbindung bleiben. Man könne noch viel voneinander lernen.