Energiesparen: Kinder forschen und entdecken

Aktion Experimentieren bei den Stadtwerken Reichenbach

energiesparen-kinder-forschen-und-entdecken
Durch Radfahren wird Energie erzeugt und damit eine kleine Waschmaschine, der Fernseher oder die Eisenbahn auf dem Gleis in Gang gesetzt. Foto: Simone Zeh

Reichenbach. Wie kann man überschüssige Energie speichern? Wie funktioniert ein Wasserrad und wie ein Stromkreis? Und wie kann man Energie sparen? An die 350 Kinder aus 16 Kindergärten und Grundschulen wurden am Entdeckertag der Stadtwerke Reichenbach zu kleinen Forschern.

Eine richtige Entdeckerzone

Sie experimentierten, überlegten und staunten. Etwa wenn man durch Radfahren selbst Energie erzeugte und damit eine kleine Waschmaschine, den Fernseher oder die Eisenbahn auf dem Gleis in Gang setzen konnte. "Die Kinder kommen gerne, sie können selbst alles ausprobieren und entdecken", sagte Kerstin Müller von den Stadtwerken. Sie freute sich erneut über den Zuspruch.

Die Vorschulkinder der Kita "Gänseblümchen" waren genauso vor Ort wie die "Großen" vom Awo-Kindergarten "Wichtelhausen". "Wir sind ja ein Haus der kleinen Forscher", sagte Erzieherin Kerstin Wagner von der Awo-Kindereinrichtung. "Bei uns gibt es einen Forschertag, wir haben einen Forscherraum, und es gibt den Forscherpass."

Der Entdeckertag sei schon eine schöne Sache. Und vom Kindergarten aus sind es nur wenige Minuten Fußweg bis zum Heizwerkgelände der Stadtwerke am Obermylauer Weg. Nils Triebl vom Unternehmen"Neugierexpress" aus Freiberg brachte die Kinder an den Experimentierstationen nicht nur zum Staunen und weckte Begeisterung für die Technik, sondern fühlte ihnen auf den Zahn.

Dabei ging es um Energiesparen:

"Was ist besser, eine alte Glühlampe oder eine moderne LED-Lampe? Ist zum Trocken der Wäsche die Leine oder die Maschine besser? Und sollte man duschen oder in die Badewanne? Bei kleinen Wissenslücken wurde schnell erklärt, wie man tatsächlich Energie sparen kann. Anschließend gab es für die Kinder eine kleine Stärkung von Julia´s Bäck am Eck. Auch "Enrigo", das Stadtwerke-Maskottchen, schaute auf einen Besuch vorbei.