Mindestgebot beträgt 50 Cent: Versteigerung von Fundsachen in Reichenbach

Angebot Ring mit Gravur gefunden

Reichenbach. 

Reichenbach. Die nächste Versteigerung von Fundsachen findet am Samstag, 19. November, in der Zeit von 9 bis 12 Uhr, im Ratssaal des Rathauses statt. Von 8 bis 9 Uhr können Interessenten die Fundsachen besichtigen und sich entscheiden, ob sie mitbieten. Auch die Eigentümer haben in dieser Zeit die Möglichkeit, ihre Sachen wiederzubekommen. Darüber informiert die Stadtverwaltung Reichenbach.

Angebote unter den Fundgegenständen:

Ab 9 Uhr kommen die Gegenstände "unter den Hammer". Fundgegenstände sind in diesem Jahr zwei E-Bikes, verschiedene Damen-, Herren-, Jugend- und Kinderfahrräder in unterschiedlichem Zustand, eine Kamera, verschiedene Smartphones, Kleidungsstücke, Taschen, Rucksäcke und Beutel, Armbanduhren, Kinderspielzeug, ein Kinderroller oder zwei Kinderwagen (Buggys).

Zu den Fahrrädern:

Einige Fahrräder sind nach dem Aufpumpen der Reifen sofort einsatzbereit. Andere Fahrräder benötigen dringend eine Reparatur oder können zur Ersatzteilgewinnung erworben werden. Ein besonderer Gegenstand wurde noch im Fundbüro abgegeben und bis jetzt nicht vom Eigentümer abgeholt. Es handelt sich um einen Ring mit der Gravur "24. Dezember 2017 Rene + Jeanina". Vielleicht meldet sich der Eigentümer noch?

Mindestangebot 50 Cent

Das Mindestgebot beträgt 50 Cent. Dieses wird für verlorene Handschuhe oder einen Schal aufgerufen. Teurer wird der Erwerb beispielsweise eines Hartschalenkoffers, eines Smartphones oder eines Fahrrads.

Die Fundgegenstände, die am Samstag "unter den Hammer" kommen, stammen aus dem Zeitraum 2017 bis 2022. Die Aufbewahrungsfrist beträgt mindestens ein halbes Jahr. Nach dieser Zeit können Fundgegenstände entweder vom Finder abgeholt oder versteigert werden.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!