• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Plauen: Der Lauf des Lebens ist manchmal seltsam

Extremsportler Gerd Schremmer hatte Übergewicht und fing deshalb an zu laufen - er gehört nun einem elitären Klub an

Plauen. 

Plauen. Gerd Schremmer ist eigentlich von Beruf Baufacharbeiter mit Abitur. Im ehemaligen Wohnungsbaukombinat hat er gelernt und gearbeitet. Dann wurde der Plauener Klubhausleiter in der "Harmonie" und nach dem Ende der ehemaligen DDR verschlug es ihn in die Versicherungsbranche. 31 Jahre arbeitet der 65-Jährige inzwischen für die Debeka. Doch bekannt geworden ist der Tausendsassa auch als DJ sowie als Stadionsprecher beim VFC Plauen. Und dann ist da noch ein Hobby, für das Schremmer von vielen Bekannten bewundert wird. "Meinen ersten Marathon habe ich am 19. Mai 2001 absolviert", erinnert sich "Gerdi" noch genau an den Rennsteigmarathon. Gut 20 Jahre ist das jetzt her.

Vom Übergewicht zum Extremsport

Zu seinem persönlichen Jubiläum hat sich der Plauener jetzt fünf von insgesamt 21 Etappen beim Deutschlandlauf 2021 "gegönnt". Der Mann ist unglaubliche 328 Kilometer vom Süden bis hoch an die See gerannt. Selbstverständlich gehört Gerd Schremmer bereits seit sieben Jahren dem "100 Marathon Club Deutschland" an. Unglaublich: Im Verein der über 300 Mitglieder haben mittlerweile 16 Sportler sogar über 1.000 Marathonläufe absolviert. Gerd Schremmer kann bereits einige Mehretappenläufe vorweisen.

2016 ging es von Berlin auf die Insel Usedom (323 km). Es folgten Leipzig-Hamburg (2020, 296 km) und der Moravsky-Ultra-Marathon (2021, 301 km) in Tschechien. Wie Gerd Schremmer zum Laufsport kam? "Ganz einfach. Ich hatte Übergewicht, litt bereits an Stoffwechselstörungen und hatte dadurch Gicht. Ich musste was tun", berichtet er. Der "Oldie" ist jetzt fit wie ein Turnschuh - und gesund dazu!