• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Chemnitz

Vergesst unsere Kinder- und Jugendheime nicht!

Corona-Krise In der Arbeitsagentur wurde im Kollegenkreis gesammelt

Plauen/Reichenbach. 

Plauen/Reichenbach. Umsatzeinbrüche, Kurzarbeit und Welthandelsprobleme. Damit beschäftigen wir uns derzeit pausenlos. Denn die deutsche Wirtschaft ist zuständig für den Wohlstand im Land. Dass während des Coronacrashs neben der Welt von uns Erwachsenen auch noch viel größere Rückschläge stattgefunden haben - wir bekommen es erst jetzt so langsam mit. Denn unsere Kinder und Jugendlichen haben kein Stimmrecht und sie können sich auch nur bei ihren Eltern und Erziehern beschweren.

Kein wirkliches Verständnis

Umso bemerkenswerter ist die nachfolgende Spendenaktion. Denn im Kinder- und Jugendheim "Regenbogenhaus" in Reichenbach ging es den 18 Teenagern soweit ganz gut. Mit der Pandemie war Ende Gelände. Feierlichkeiten, Ausflüge und kleine Events? Abgesagt! Seit 13. März befindet sich die Einrichtung in einer Art dauerhaftem Ausnahmezustand. "Unsere Kinder besuchen die unterschiedlichsten Schulen und Einrichtungen. Wir müssen sämtliche Bestimmungen, Schutzmaßnahmen und veränderte Stundenpläne vor Ort beachten. Und wirklich Verständnis bringt für unsere Kinder und Jugendlichen kaum jemand auf", klagt Jugendheimleiterin Karin Gruschwitz. Eine erste freiwillige Spendenaktion der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Agentur für Arbeit in Plauen könnte das jetzt ändern. "So erzielen wir für diese Einrichtung Öffentlichkeit", freut sich Agenturchefin Petra Schlüter, die als zweifache Mama auch ein großes Muttiherz in sich trägt.

Für den Kindertag wurde gesammelt

Die Spendensammlung ist vor allem deshalb so besonders, weil hier die Mitarbeiter selbst Regie geführt haben. Berufsberaterin Marina Gretschischnikowa vom Personalrat der Arbeitsagentur Plauen war überrascht von der erzielten Summe. "Wir haben einen Spitzenwert von 640 Euro zusammenbekommen. Erstmalig initiierten unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter anlässlich des Internationalen Kindertages eine freiwillige Spendenaktion für eine Kinder- und Jugendeinrichtung im Vogtlandkreis."

Nächste Sammelaktion schon fest eingeplant

Der Vorschlag vom Team der Berufsberater kam so gut an, dass sogar zwei Einrichtungen profitieren. Denn auch das AWO Kinder- und Jugendhaus in Plauen auf der Straßberger Straße darf sich freuen. "Das Team der Berufsberatung hatte die Idee, Mund- und Nasenschutzmasken zu schneidern und diesen Erlös ebenfalls in die Spendenbox zu gegeben. Deshalb haben wir uns entschieden, den Betrag auf zwei Einrichtungen im Vogtland aufzuteilen. Für nächstes Jahr ist die Sammlung für eine andere Einrichtung fest eingeplant", berichten die Leute vom Arbeitsamt. Groß war die Freude zur Spendenübergabe an das Kinder- und Jugendheim "Regenbogenhaus" in Reichenbach.

"Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!"

Karin Gruschwitz freute sich sehr und dankte allen Spenderinnen und Spendern ganz herzlich. "Wir haben in diesem Jahr eine Fahrt in die Hauptstadt geplant und möchten mit diesem Geld zusammen eine Unternehmung in Berlin starten." Das heißt: Mit diesem Geld wird in Berlin ein unvergesslicher Sommerausflug finanziert, der sonst so nicht hätte stattfinden können. Die am Rande von Reichenbach idyllisch gelegene Einrichtung bietet insgesamt 18 Plätze - für Kinder ab dem dritten Lebensjahr, Jugendliche und junge Volljährige. Aktuell sind 17 Plätze belegt. Die sozialpädagogische Betreuung erfolgt durch ein Team von acht Erzieherinnen und Erziehern. Dabei stehen die sieben Farben des Regenbogens als Symbol für Licht - Wärme - Geborgenheit - Zuwendung - Zuflucht - Hilfe - Liebe. Agentur-Pressesprecherin Silke Steinkampf: "Diese Symbole verdeutlichen den Anspruch der Arbeit im Regenbogenhaus. Der zweite Teil der Spende wird am Mittwoch an das Kinder- und Jugendhaus Plauen übergeben." Eine wirklich tolle Aktion!



Prospekte