160 Exponate aus der Zeit der Reformation zu sehen

Sonderausstellung "Erneuerung & Eigensinn" in den Kunstsammlungen

160-exponate-aus-der-zeit-der-reformation-zu-sehen
Seit Samstag sind in der neuen Sonderausstellung "Erneuerung & Eigensinn" rund 160 teils noch nie gezeigte Exponate zu sehen. Foto: Ludmila Thiele

Zwickau. "Erneuerung & Eigensinn" lautet der Titel der neuen Sonderausstellung, die seit Samstag in den Zwickauer Kunstsammlungen zu sehen ist. Anhand von bedeutenden Archivalien, Drucken und weiteren authentischen Objekten wird Zwickaus Weg durch die Reformation nachgezeichnet - eines Prozesses, der nicht ohne Reibungen verlief und wiederholt zu Konflikten führte.

Die heute viertgrößte Stadt Sachsens gilt nach Wittenberg als zweite Stadt, in der sich die Reformation vollständig durchsetzte. Seit April 2016 trägt sie offiziell den Titel "Reformationsstadt Europas".

Bei der Ausstellung, die bis 28. Mai präsentiert wird, handelt es sich um ein Gemeinschaftsprojekt der städtischen Museen - der Kunstsammlungen Zwickau Max-Pechstein-Museum, der Priesterhäuser, der Ratsschulbibliothek und des Stadtarchivs. "Wir haben uns für die Kunstsammlungen als Ausstellungsort entschieden, weil hier die besten Bedingungen für die lichtempfindlichen Kostbarkeiten auf dem Papier gegeben sind", erklärte den Pressevertretern Zwickaus Kulturamtsleiter Michael Löffler.

Fast alle 160 Exponate stammen aus der "Schatzkammer" der vier städtischen Einrichtungen, die meisten wurden noch nie ausgestellt. Unter den Schätzen, die zum 500-jährigen Reformationsjubiläums präsentiert werden, sind auch die seit 1510 überlieferten Ratsprotokolle, die interessante Einblicke in die Geschehnisse vor und während der Reformation geben.

Die Gehaltsquittungen von Thomas Müntzer oder die Briefe von Martin Luther und Philipp Melanchthon an den Rat sind ausgezeichnete Zeugnisse, die Zwickaus Bedeutung als Stadt der Reformation bestätigen. Zur Ausstellung erscheint eine 96-seitige Broschüre, die einen Überblick zur Reformation in Zwickau bietet. Im Begleitprogramm finden Führungen, Vorträge und ein Konzert mit Musik der Reformationszeit statt.