60.000 Euro weniger als geplant: Der "Lindenhof" wird immer schöner

Investition Neue Außenanlagen werden in Niederfrohna gebaut

Niederfrohna. 

Niederfrohna. Anfang Februar wurde die Begegnungsstätte "Lindenhof" feierlich eröffnet. Bürgermeister Klaus Kertzscher und sein Gemeinderat erhielten dabei viel Lob für den Umbau der früheren Gaststätte, die jahrelang leergestanden hatte. Inzwischen haben der örtliche Carnevalsverein dort den Disco-Fasching und das unweit gelegene Voicepoint-Studio sein "Sommerkonzert" im modernen Ambiente ausgerichtet.

Eine runde Sache: Ansprechender Zeitrahmen und guter Kostenrahmen

Damit es aber nicht nur innen, sondern auch außen wieder richtig ansehnlich wird, soll nun die Gestaltung des Außengeländes beginnen. Eine Baufirma wurde laut Verwaltung bereits beauftragt. Zuvor hatten die Lokalpolitiker den Auftrag an ein Limbacher Unternehmen vergeben. Dieses erhält 270.000 Euro und damit 60.000 Euro weniger als Planer zuvor geschätzt hatten. Vorgesehen sind unter anderem ein Freisitz, Bänke, Fahrradständer sowie eine Linde, die der Heimatverein pflanzt.

Parkplätze werden nicht an der Oberen Hauptstraße, sondern am Hintereingang angeordnet, der über die Schulstraße zu erreichen ist. Der Umbau zur Begegnungsstätte war nicht nur in einem ansprechenden Zeitrahmen, sondern vor allem nahezu im geplanten Kostenrahmen absolviert worden.