• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

800 laufende Meter Akten müssen umziehen

Umzug Amt zieht in Übergangsquartier nach Zwickau

Werdau. 

Werdau. Eine regelrechte Mammutaufgabe musste jetzt im Landratsamt bewältigt werden. Das komplette Umwelt- und Abfallamt, das seinen Sitz an der Straße zum Sternplatz hat, zieht für ein Jahr in die Dienststelle der Kreisverwaltung an der Stauffenbergstraße in Zwickau um. Die 45 Mitarbeiter des bislang dort befindlichen Vermessungsamtes arbeiten jetzt in Glauchau.

Grund des Umzugsmarathons sind dringend notwendige Sanierungsarbeiten in dem Werdauer Gebäudekomplex. Dort wurden vor vier Jahren im Zuge einer Überprüfung des Brandschutzes mehrere gravierende Beanstandungen festgestellt. Das betraf unter anderem die vorhandenen Rettungswege. Im Verlaufe der anstehenden Sanierung der drei aus verschiedenen Jahrzehnten stammenden Gebäudeteile sollen die Mängel abgestellt werden.

Mit 2000 Umzugskartons zum neuen Standort

Bevor allerdings die Baukolonnen anrücken konnten, mussten zunächst rund 2000 Umzugskartons, 100 Stühle, 200 Aktenschränke, diverse Geräte und gut 800 laufende Meter Akten von Werdau nach Zwickau transportiert werden. Thomas Klein, Amtsleiter für Service- und Informationstechnik in der Kreisverwaltung, hatte den Hut für diese Aktion auf.

"Das Beräumen der Zimmer in Werdau und das Einräumen der Büros in Zwickau geschieht parallel. Dadurch ist das Amt am neuen Standort relativ schnell wieder arbeitsfähig", sagte er. Ein räumlicher Luxus erwartete die 103 Mitarbeiter des Amtes in Zwickau nicht. Je nach Raumgröße sind dort zwei bis drei Angestellte untergebracht.



Prospekte