Anmut und Leidenschaft beim Männerballett

Karneval Tänzer werden immer professioneller - Der Sieg ging diesmal nach Crottendorf

Der Sieg ging an die Crottendorfer, die mit ihrer Casino-Show begeisterten. Foto: Markus Pfeifer

Hohenstein-Ernstthal. Reichlich Spaß hatten zwölf Männerballetts und rund 400 Zuschauer beim 12. "Männer in heißen Höschen" in Hohenstein-Ernstthal. "Tanzen wie ä kloppi, is ä scheenes Hobby", stand auf den T-Shirts der Herren vom Faschingsclub "Hermsdorfia". Sie hatten seit Monaten intensiv an ihrer Geschichte vom "Kampf der Welten" trainiert, die gut zum aktuellen Weltraummotto der Narren passt.

Anspruchsvolle Tänze und Kostüme, die den Männerkörpern eine ganz besondere Ästhetik verlieh, durften nicht fehlen. Am Ende wurde die Darbietung der heiteren Truppe mit Platz drei belohnt. "Wir waren leider als Letzte an der Reihe. Manche hatten auch schon das eine oder andere Bier getrunken", stellte Trainerin Franzi Reuther nach dem Wettbewerb fest, war aber dennoch sehr zufrieden mit dem Ergebnis.

Der Sieg ging an die Männer der Crottendorf Faschingsgemeinschaft, die mit ihrer "Casino Royale" Nummer in Sachen Tanz und Idee mehr als überzeugten. Platz Zwei ging an den Hohndorfer Carnevalsverein. Alle weiteren Starter, unter anderem die Gastgeber vom Ro-We-He in Hohenstein-Ernstthal, belegten den gemeinsamen vierten Rang. Schließlich stand ja der Spaß im Vordergrund, wenn Außerirdische das Tanzen lernten, Donald Trump und sein Bodyguards die Hüllen fallen ließen oder die Minions für reichlich Lacher sorgten. Die Männerballetts hatten seit Monaten trainiert. "Es wird immer professioneller. Wir waren sogar im Trainingslager", sagte Dieter Scholz aus Reihen der Gastgeber.