• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

"Auch die Stadt war damals ein Patient"

30 Jahre Revolution Peter Ohl ist von der Arztpraxis ins Rathaus gewechselt

Meerane. 

Meerane. Aus dem Allgemeinmediziner wird der Bürgermeister: Die friedliche Revolution - vor genau 30 Jahren - brachte für Dr. Peter Ohl eine einschneidende berufliche Veränderung. Er wurde am 6. Mai 1990 zum Bürgermeister von Meerane gewählt und saß insgesamt elf Jahre auf dem Chefsessel in der Stadtverwaltung. "Für mich war es eine schwere Entscheidung, den schönen Beruf des Arztes aufzugeben und in das Rathaus zu wechseln", erinnert sich Peter Ohl.

Verfassung zahlreicher Protestschreiben in der DDR

Er - und weitere Mitstreiter - führten Ende 1989 und Anfang 1990 etliche Gespräche mit Leuten, die für die Aufgabe des Bürgermeisters infrage kommen könnten. "Viele wollten damals ihren Beruf aber nicht aufgeben", erinnert sich Peter Ohl. Welche Parallelen gab es kurz nach dem Mauerfall zwischen der Arbeit in einer Arztpraxis und in einem Rathaus? Ohl, der mittlerweile 79 Jahre alt ist, sagt mit etwas Abstand: "Auch die Stadt war damals ein Patient." Peter Ohl hat schon in den 1980-er Jahren mit zahlreichen Protestschreiben auf die Missstände und Probleme in der ehemaligen DDR aufmerksam gemacht.

Meerane im Umbruch

Ein Teil der Schreiben - und weitere Dokumente - werden momentan in einer Ausstellung in der alten Friedhofskapelle in Meerane gezeigt. Unter dem Titel "30 Jahre Meerane im Umbruch" erinnert Peter Ohl an die Revolution in Meerane und den Aufbau der Zeitung "Meeraner Blatt", über die damals viele Einwohner informiert werden konnten.

"Wenn wir weiter Angst haben, wenn wir weiter schweigen"

Peter Ohl kann sich noch an den Blick auf die Flüchtlingszüge im Bahnhof in Plauen erinnern. Danach schrieb er im Wartezimmer der Arztpraxis mit Kreide auf Karton: "Ich sah: Durchfahrende Züge voller junger Leute - jubelnd. Morgen könnten es unsere Kinder sein, wenn wir weiter Angst haben, wenn wir weiter schweigen!" Diese Zeilen sind nun ebenfalls in der Ausstellung in der Friedhofskapelle zu sehen - neben Transparenten und historischen Fotos.

Die Schau lockte in den letzten Wochen viele Besucher aus Meerane und Umgebung an. Zum Ende der Ausstellung wird Peter Ohl am Samstag, ab 14 Uhr, noch einmal den Dialog mit den Gästen suchen. Zudem wird das Buch "Meerane im Umbruch" angeboten.



Prospekte