Berufsorientierung durch Ausprobieren

Ausbildung Berufsorientierungszertifikate für 134 Jungen und Mädchen

berufsorientierung-durch-ausprobieren
An der Station "Einkauf" waren planerisches Geschick und Kalkulation gefragt Foto: Agentur für Arbeit

Zwickau. Der Weg von der Berufsfindung bis zum Berufsstart ist oftmals lang und steinig. Das werden viele Schüler bestätigen können.

Für die Berufsorientierung gibt es "neben der Agentur für Arbeit als den wichtigsten Ansprechpartner", wie Zwickaus Arbeitsagentur-Chef Andreas Fleischer findet auch weitere Anbieter, die Beratungen vorhalten, viele Informationsseiten im Internet, Tage der offenen Tür, Messen, Praktikumsmöglichkeiten in Betrieben, Apps und vieles andere mehr. All diese Möglichkeiten stehen Studenten und Azubi in spe für ihre Berufsorientierung zur Verfügung.

Branchen praktisch ausprobieren

Das Berufliche Schulzentrum (BSZ) für Wirtschaft, Ernährung und Sozialwesen Lichtenstein, Außenstelle Wilkau-Haßlau, das Berufliche Schulzentrum für Technik "August Horch" und das Berufliche Schulzentrum für Bau- und Oberflächentechnik haben 2010 eine Maßnahme ins Leben gerufen, mit der Achtklässler bei regelmäßigen Praxistagen nach eigener Wahl vier von sechs der von den BSZ angebotenen Berufsbereichen kennenlernen.

"Gegenwärtig können sich die Mädchen und Jungen in den Sparten "Ernährung, Gästebetreuung und hauswirtschaftliche Dienstleistung", "Produktion und Dienstleistung in Umwelt und Landwirtschaft", "Metalltechnik", "Elektrotechnik" und "Bautechnik" an den drei BSZ praktisch ausprobieren", lässt Thomas Böttger, Schulleiter des BSZ für Technik, wissen.

Dies sei eine gute Möglichkeit herauszufinden, "in welche Richtung es beruflich mal gehen könnte", findet Böttger. Auch Andreas Fleischer begrüßt diese Form der Berufsorientierung: "Nur aus dem eigenen Erleben heraus kann man feststellen, was einem liegt und was nicht. Ich freue mich über dieses Angebot, das mit Unterstützung der Modellregion Berufs- und Studienorientierung Landkreis Zwickau stattfindet."

Zum Abschluss gibt es ein Zertifikat

Insgesamt 134 Schüler der Paul-Fleming Oberschule in Hartenstein und der Pestalozzi-Oberschule in Wilkau-Haßlau erhielten am Donnerstag die Zertifikate für ihre Berufserprobung überreicht. "Gern bieten wir an diesem Tag in unserem Hause ein Podium", sagt Fleischer, "sicherlich wird für viele Schüler nach dieser Erfahrung der Berufsweg klar sein, sodass wir sie ab sofort bei der Ausbildungssuche unterstützen können." Zuvor hatten die Jungen und Mädchen an mehreren Stationen die Möglichkeit, sich berufsorientierend auszuprobieren.