Charme der Donaumetropole

Neue Welt Neujahrskonzert "Auf wienerische Art"

charme-der-donaumetropole
Die Sopranistin Tijana Gruji ist am 4. Januar im Zwickauer Konzert- und Ballhaus "Neue Welt" zu erleben. Foto: Theater Plauen-Zwickau/Nebojsa Babic,

Zwickau. Auf einen musikalischen Ohrenschmaus können sich die Zwickauer Musikfreunde zu Jahresbeginn freuen. Das Theater Plauen-Zwickau startet traditionell Anfang Januar musikalisch ins neue Jahr. Unter dem Titel "Auf wienerische Art" wird am 4. Januar um 19.30 Uhr sowie am 8. Januar um 11 Uhr in der Neuen Welt in Zwickau das Neujahrskonzert 2017 erklingen. Unter der Leitung und Moderation des als "wienerische Urbegabung" gefeierten Generalmusikdirektors der Bad Reichenhaller Philharmoniker Christian Simonis singt die Sopranistin Tijana Grujic, unterstützt vom Philharmonischen Orchester Plauen-Zwickau. Wien, der Schauplatz des Neujahrskonzertes und des Debütantenballs war die Kaiserstadt des Habsburger Vielvölkerreiches. Der Charme der Donaumetropole nährt sich aus den Gegensätzen zwischen erhabenen Palästen, Hofreitschulvorführungen und der Entschleunigung in gemütlichen Cafés, beim Heurigen oder bei Fiakerfahrten in den Prater. Bei "wienerischer Art" denken die meisten an Kalbsschnitzel und Kaiserschmarren, aber auch an respektvolle Umgangsformen wie Handkuss und "Kompliment, Herr Hofrat". Die Lust am Vergnügen macht Wien zum Epizentrum der leichten Muse. Wiener Komponisten wie Josef Hellmesberger, die Künstlerfamilie Strauss, Carl Michael Ziehrer, Joseph Lanner und Carl Millöcker oder die Wahlwiener wie Richard Heuberger und Franz von Suppé sowie Johannes Brahms und Franz Lehár brachten die Ballsäle, Marschkapellen und Operettentheater zum Klingen.