Das ganze Kind im Blick

Wechsel Barbara Große übernimmt Kinderarztpraxis

das-ganze-kind-im-blick
Die neue Kinderärztin Barbara Große (Mitte) mit Mitarbeiterin Manuela Hölig (links) und Vorgängerin Dr. Gabriele Neubert. Foto: Frenzel

Glauchau . Kleinen Patienten bekommen eine neue Ansprechpartnerin: Barbara Große übernimmt die Kinderarztpraxis von Dr. Gabriele Neubert, die in den Ruhestand geht. Die erste Sprechstunde ist am 9. Januar 2017 in den Räumen an der Clementinenstraße in Glauchau."Man muss bei einer Untersuchung nicht nur den Hals, sondern das ganze Kind mit seinem familiären Umfeld vor Augen haben", nennt die 42-Jährige einen Grundsatz ihrer Tätigkeit. Sie hat zuletzt in der Kinderklinik in Lichtenstein (2011 bis 2014) und in der Kinderarztpraxis des Medizinischen Versorgungszentrums in Lichtenstein (2014 bis 2016) gearbeitet. Barbara Große freut sich auf die Herausforderung: "Der Kontakt mit den Patienten ist in einer Praxis viel größer als in einem Krankenhaus. Hier muss der Arzt deutlich mehr Entscheidungen treffen". Sie übernimmt die Patienten ihrer Vorgängerin. Zudem können Familien, die ein Baby bekommen haben oder nach Glauchau gezogen sind, aufgenommen werden.

Gabriele Neubert hat nach der Wende den Start in die Selbstständigkeit gewagt. Rund 1000 Kinder und Jugendliche pro Quartal sind zuletzt zur Behandlung in ihre Praxis gekommen. Im letzten Vierteljahrhundert haben sich die Krankheitsbilder bei den kleinen Patienten verändert: Die Zahl der Allergien sowie der Kinder und Jugendlichen mit psychischen Problemen nimmt zu. "Zudem wächst die Angst und Verunsicherung bei Eltern", verweist Gabriele Neubert auf Auswirkungen des Internet-Zeitalters. An ihren Grundsätzen hat die Kinderärztin dagegen nichts geändert. "Man braucht eine klare Linie und muss seinen Stil beibehalten", sagt die scheidende Medizinerin, die auch schon Pläne für die Zeit im Ruhestand geschmiedet hat. Drei Kinder und vier Enkel freuen sich auf ihre Unterstützung. Gabriele Neubert wird zudem ihre Englischkenntnisse verbessern, das Seniorencollege besuchen und Sport treiben.