Die Winterpause ist endlich vorbei

Fussball VfL verlor mit 1:4 gegen starke Leipziger

Hohenstein-Ernstthal. 

Hohenstein-Ernstthal. Keinen Start nach Maß gab es zum Rückrundenauftakt in der Fußball-Oberliga für den VfL 05 Hohenstein-Ernstthal, der sein Heimspiel gegen den Tabellendritten Inter Leipzig mit 1:4 verlor. Damit bleiben die Karl-May-Städter als 13. der Tabelle in akuter Abstiegsgefahr.

Neuzugang Max Gehrmann hatte den VfL in der 9. Minute mit einem Kopfballtor in Führung geschossen, doch danach machten die Leipziger Druck und gingen vor 205 Zuschauer mit einem Doppelschlag in der 23. und 24. Minute in Führung. Der VfL konnte noch für etwas Entlastung sorgen, wurde dann aber in der zweiten Hälfte immer mehr zurückgedrängt. Die spielerisch überlegenen Gäste von Inter Leipzig, die beinahe unter Profibedingungen trainieren, trafen auch noch weitere zweimal.

Im nächsten Spiel wird es für den VfL 05 nicht einfacher, denn am Freitagabend steht das Spiel beim FC Eilenburg auf dem Programm. Die Nordsachsen sind mit 26 Punkten Vierter. Anpfiff der Partie im Illburgstadion ist 19 Uhr.

Wichtiges Spiel der Glauchauer

In der Landesliga rollt der Ball ebenfalls wieder. Der VfB Empor Glauchau hat gleich ein sehr wichtiges Heimspiel. Die Mannschaft, die mit neun Punkten Schlusslicht ist und sieben Zähler Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze hat, spielt am Sonntag ab 14 Uhr auf heimischen Rasen gegen den SV Olbernhau. Der Aufsteiger ist mit 17 Punkten derzeit Tabellenelfer. Wenn die Glauchauer eine Aufholjagd starten wollen, muss gegen die Erzgebirger ein Sieg her. Im Hinspiel gab es allerdings ein 1:6-Klatsche für den VfB Empor.

Gemischte Gefühle bezüglich anstehendem Spiel der Mannschaft von Fortschritt Lichtenstein

Noch eine Liga tiefer in der Landesklasse stehen ebenfalls die ersten Spiele nach der Winterpause auf dem Programm. Die Mannschaft von Fortschritt Lichtenstein, die nach einer guter Vorrunde mit 30 Punkten Tabellenvierter ist, erwartet am Sonntag ab 14 Uhr den Zweiten Fortuna Chemnitz (34 Punkte) in Jahnstadion.

Da die Vorbereitung alles andere als optimal lief, geht Trainer Mirko Ullmann mit gemischten Gefühlen in dieses Spitzenspiel. Die Hinrundenpartie bei Fortuna wurde mit 0:2 verloren. Der Meeraner SV steht als Siebter (24) ebenfalls gut da und strebt auswärts beim Vorletzten Gelenau (8) einen Sieg an, um den Mittelfeldplatz weiter zu festigen. Das Hinspiel gewann Meerane mit 6:0.