Ein Hauch Äthiopien am Schloss

Aktion Korbmacher- und Pflanzenmarkt im Museum

ein-hauch-aethiopien-am-schloss
Die aus Äthiopien stammende Mitslal Kifleyesus-Matschie war mit ihren Naturprodukten zum ersten Mal in Blankenhain. Foto: Michel

Blankenhain. So richtig genießen konnte Mitslal Kifleyesus-Matschie die Atmosphäre auf dem Areal des Deutschen Landwirtschaftsmuseums Schloss Blankenhain eigentlich nicht.

Die aus Äthiopien stammende Frau hatte im Rahmen des am Wochenende hier stattgefundenen Mitteldeutschen Korbmacher- und Pflanzenmarktes an ihrem Stand an beiden Tagen alle Hände voll zu tun, zumal sich vor allem ihr Sortiment an ökologisch hergestellten Kosmetikprodukten aus Äthiopien vom übrigen Angebot des Marktes schon ein wenig abhob und viele Besucher neugierig machte.

Großes Interesse an ökologischen Produkten

Die inzwischen in Thüringen lebende Mitslal Kifleyesus-Matschie hat vor Jahren ein Unternehmen gegründet, das die Biosphären-Reservate ihrer Heimat unterstützt. "Die für die Herstellung dieser Produkte verwendeten Grundstoffe kommen alle aus diesen Biosphären", erzählte die Geschäftsfrau mit einem Hauch Stolz.

Für Besucher, die neben dem Interesse für ihren Stand auch noch etwas Zeit mitgebracht hatten, gab es zu den Informationen auch noch eine Tasse frisch gebrühten äthiopischen Kaffee. "Ich freue mich, dass die Menschen hier so viel Interesse an unseren ökologischen Produkten haben", meinte Mitslal Kifleyesus-Matschie.

Unterdessen lachte Blankenhains Museumschef Jürgen Knauss beim Blick auf die vielen Besucher des Korbmacher- und Pflanzenmarktes mit der Sonne um die Wette. "Neben dem Markt hat am Wochenende auch das sommerliche Wetter das seinige dazu getan", meinte der Historiker aus der Sicht des Gastgebers.